Smart-Telefonie

DECT-Gerät mit Handy-Kontakt

Die Kopplung zwischen Smartphones und DECT-Telefonen am heimischen Festnetz-Anschluss kombiniert die beiden Empfangswege in einem Gerät.

© Hersteller/Archiv

dect, internet, telefon, voip

Die Technik gibt es derzeit unter dem Namen MobileLink in den beiden Touchscreen-DECT-Telefonen S9 (140 Euro) und S10 (160 Euro) von Philips sowie im SE888. Das Telekom-Topmodell T-Sinus A806 (100 Euro) bietet die Funktion ebenfalls.

Das Ganze funktioniert ähnlich wie der Kontakt eines Smartphones mit einer Auto-Freisprech-Einrichtung: Das Handy meldet sich über das Bluetooth-Profil Hands Free bei der DECT-Basisstation an.

Die nimmt dann Anrufe vom Mobiltelefon entgegen, startet Telefonate ins Mobilfunknetz und nutzt auch die im Handy gespeicherten Kontakte. Auf diesem Weg können die Philips-Geräte mit MobileLink gleichzeitig Kontakt mit bis zu zwei Smartphones aufnehmen.

Mehr zum Thema

Sat-over-IP-Server

Der Altstar unter den Sat-IP-Servern ist ebenso wie seine Geschwister von Inverto, GSS und TechniSat leicht zu bedienen.
Sat-over-IP-Server

Der Triax TSS 400 lässt sich - genauso wie das ähnliche Modell von Schwaiger - gut neben einem Multischalter an der Wand montieren.
Sat-over-IP-Receiver

Der DSR51IP ist eine Art Minicomputer, der mit dem Android-Betriebssystem betrieben und direkt in eine freie HDMI-Buchse am Flat-TV gesteckt wird.
Sat-over-IP-Receiver

Der Digibit B1 funktioniert wie sein baugleicher Bruder DSR41IP von Schwaiger mit einem Android-Betriebssystem. Doch bringt das Sat-over-IP-Gerät auch…
Sat-over-IP-Receiver

Der Triax IP 100 tritt als hybride Free-to-Air-Box mit gehobenen Ansprüchen an. Wir haben die Sat-IP-Lösung getestet.