Cybervor

BSI äußert sich zu Passwort-Diebstahl, Kritik an Sicherheitsfirma

Nach dem gigantischen Datenklau durch CyberVor äußerte sich nun das BSI zum Vorfall. Außerdem gibt es Kritik an der zuständigen Sicherheitsfirma Hold Security.

News
VG Wort Pixel
Nach dem gigantischen Datenklau äußerte sich nun das BSI zum Vorfall.
Nach dem gigantischen Datenklau äußerte sich nun das BSI zum Vorfall.
© Internet Magazin

Der von "CyberVor" ausgehende Datendiebstahl ruft nun das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) BSI und Kritiker auf den Plan: In einer offiziellen Stellungnahme äußerte sich das Bundesamt zum Passwortklau, bei dem etwa 1,2 Milliarden Profildaten gestohlen sein sollen.

So prüfe das BSI "mit Hochdruck zusammen mit den zuständigen deutschen und amerikanischen Behörden, ob deutsche Internetnutzer und Online-Anbieter von dem Vorfall betroffen sind." Wenn die Zahl von 1,2 Milliarden erbeuteter Daten sich als wahr erweisen sollte, so sei mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass sich auch deutsche Internetnutzer darunter befinden.

Außerdem ruft das BSI die Online-Anbieter dazu auf, mehr für die IT-Sicherheit ihrer Systeme zu tun. "Den Berichten zufolge ist der Hauptansatzpunkt der Angreifer nicht der Rechner des privaten Internetnutzers, sondern liegt offenbar im Bereich der Webseiten und Datenbanken von Online-Anbietern", wie das BSI in der Stellungnahme erläutert.

Auch die Firma "Hold Security" musste eine Stellungnahme abgeben - jedoch nicht, um die Betroffenen zu informieren, sondern sich der Kritik zu erwehren, die ob der Informationspolitik auf die Sicherheitsfirma eingeprasselt war.

So sollen mehr als 420.000 Webseiten betroffen sein. Um welche es sich handelt, gibt das Unternehmen jedoch nicht bekannt. Stattdessen verlangt "Hold Security" eine Jahresgebühr von 120 Euro, um zu erfahren, ob die eigene Seite verwundbar oder gar schon bestohlen wurde.

Kritiker bemängeln, dass es eine direkte Verbindung zwischen Panikmache und Geldgier gibt. "Hold Security" wehrt sich nun und spricht nun davon, dass es sich bei der Jahresgebühr um einen symbolischen Preis handelt. Die Firma müsse schließlich erst überprüfen, ob die Seiten tatsächlich zu den Betreibern gehören, die sich für den Service anmelden.

7.8.2014 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

Whatsapp - blaue Haken

Blaue Haken

Whatsapp jetzt mit "Gelesen"-Status

MIt blauen Haken zeigt Whatsapp nun, ob eine Nachricht gelesen wurde. Viele Nutzer reagieren erbost - andere nehmen das Update mit Humor.

Telekom-Logo

Telekom-Rechnung

Warnung vor täuschend echten Fake-Rechnungen

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.

Facebook-Logo

Verbraucherzentrale reicht's

Facebook wegen neuer Nutzungsbedingungen abgemahnt

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…