IT-Neuausrichtung

Cisco will sich offenbar von Linksys trennen

Cisco will sich allem Anschein nach von Linksys trennen. Der Netzwerkspezialist beauftragte das Finanzinstitut Barclays mit der Suche nach einem möglichen Käufer. Cisco möchte sich künftig verstärkt auf Unternehmensgeschäfte konzentrieren und die Anstrengungen im Consumer-Bereich zurückfahren.

News
VG Wort Pixel
Barclays soll im Auftrag von Cisco angeblich einen Käufer für Linksys finden.
Barclays soll im Auftrag von Cisco angeblich einen Käufer für Linksys finden.
© Screenshot, cisco.com

Der Netzwerkspezialist Cisco Systems möchte sich wohl vom einst gekauften Gerätehersteller Linksys trennen. Laut aktuellen Berichten hat Cisco das Finanzinstitut Barclays mit beauftragt, einen geeigneten Käufer zu finden. Linksys stellt vorrangig WLAN-Router für den Heimgebrauch her. Wie Bloomberg schreibt, könnten TV-Hersteller einspringen, die auf der Suche nach einer bekannten Marke und passenden Technologien sind.

Cisco hatte Linksys im Jahr 2003 für 500 Millionen US-Dollar gekauft. Experten glauben, dass Cisco den Einkaufspreis nicht wieder reinholen werde und entsprechend Verluste machen wird. Angeblich liege das daran, dass die typische Zielgruppe von Linksys aus der "reiferen" Bevölkerungsgruppe kommt. Jene bringe erfahrungsgemäß eine kleine Gewinnspanne mit.

Cisco hat sich bislang nicht dazu entschlossen, die Meldung zu kommentieren. Sowohl Karen Tillman - Cisco-Sprecherin in San Jose, Kalifornien - als auch Marc Hazelton - Barclays-Sprecher in London - waren gegenüber Bloomberg nicht zum einem klärenden Gespräch bereit. Wie der Nachrichtendienst schreibt, verfolgt Cisco mit dem angestrebten Linksys-Verkauf weiterhin die Strategie, sich aus dem Consumer-Bereich zurückzuziehen.

Künftig möchte sich der Netzwerkspezialist vermehrt auf Software und Technologien für Unternehmen konzentrieren. John Chambers - CEO bei Cisco - hat im ablaufenden Jahr 7.800 Arbeitsplätze gestrichen und Geschäftsbereiche wie etwa die Camcorder-Flip-Sparte geschlossen. Barclays hatte zuvor auch Google über den Kauf von Motorola Home Business beraten.

17.12.2012 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

amazon, kindle unlimited, ebooks

Kindle Unlimited

Amazon E-Book Flatrate in Deutschland verfügbar

Kindle Unlimited ist nun auch in Deutschland verfügbar und soll auch ohne Kindle E-Book-Reader auf Endgeräten wie Smartphones oder Tablets unterstützt…

Deutsche Telekom: Logo

Ausfälle und kaum Support

Telekom-Kunden melden Probleme bei VoIP-Umstellung

Telekom-Umstellung auf VoIP: Viele Kunden beschweren sich über Ausfälle. Eine Verbraucherzentrale bemängelt wenig Hilfe und eine schlechte…

Deutsche Telekom: Logo

Zu wenig Bandbreite & schlechter Service

All-IP-Umstellung bei der Telekom weiterhin unter Kritik

Die Bundesnetzagentur folgt Verbraucherschützern und kritisiert die All-IP-Umstellung bei der Telekom. Bis zu 300 Beschwerden nehme die Agentur…

Microsoft Deutschland GmbH

Vor Windows 10 Release

Microsoft macht 2,1 Milliarden US-Dollar Verlust

Microsoft gibt die Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal bekannt. Unterm Strich steht ein Verlust von 2,1 Milliarden US-Dollar.

Intel 3D XPoint

3D XPoint

Intel - Neuer Speicher ist bis zu 1.000 Mal schneller als…

Intel und Micron haben den Produktionsbeginn von neuem 3D XPoint Speicher angekündigt, der bis zu 1.000 Mal schneller sein soll als herkömmlicher…