Digitale Fotografie - Test & Praxis

CIPA-Zahlen - Digitalkamera-Markt rückläufig

Laut der jüngsten Studie des japanischen Kamera-Herstellerverbandes CIPA, der u.a. mit Canon, Casio, Fujifilm, Hoya (Pentax), Mamiya, Nikon, Olympus,

image.jpg

© Archiv

Laut der jüngsten Studie des japanischen Kamera-Herstellerverbandes CIPA, der u.a. mit Canon, Casio, Fujifilm, Hoya (Pentax), Mamiya, Nikon, Olympus, Panasonic, Ricoh, Sanyo, Sigma und Sony die wichtigsten Marken repräsentiert, sank die Zahl der in Japan produzierten Digitalkameras im Zeitraum Januar bis Mai im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 28,9 % auf 31.756.535 Stück. Auf die ganzen Welt bezogen fiel die Produktion sogar um 37,9 Prozent. Die Zahl der weltweit ausgelieferten Kameras reduzierte sich in den Monaten Januar bis Mai um 25,9 Prozent, der Wert um 39,2 Prozent. Während die Stückzahlen bei den nach Europa gelieferten Spiegelreflexkameras mit 97,5 Prozent fast konstant geblieben sind, wurden damit aber nur noch 64 Prozent des Wertes erzielt. Anders als bei den Kompaktkameras ist der europäische Markt bei den Spiegelreflexkameras deutlich größer als der nordamerikanische. www.cipa.jp/english/data/pdf/d_200905.pdf

Mehr zum Thema

Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.
internet explorer sicherheitsluecke micosoft warnung
IE 9 bis IE 11 auf Windows 10, 8.1 und 7 betroffen

Windows 10, 8.1 und 7 haben den Internet Explorer vorinstalliert. Nun warnt Microsoft vor einer neuen Sicherheitslücke, die für Angriffe genutzt wird.