Webpage Screenshot löschen

Chrome-Erweiterung spioniert Nutzer aus

Wer die Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot nutzt, sollte das Addon sofort löschen. Das Tool zum Abfotografieren von Webseiten spioniert Nutzer aus.

News
VG Wort Pixel
Angriff via Chrome-Addon
Eine Browser-Erweiterung für den Google-Browser spioniert Nutzer aus.
© PC Magazin

Das schwedische Sicherheitsunternehmen ScrapeSentry fand heraus, dass die beliebte Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot heimlich Daten über den jeweiligen Nutzer sammelt und kodiert an eine IP-Adresse in den USA sendet. Zu den übermittelten Daten gehören die IP-Adresse, die aufgerufenen Internetadressen (URLs), Webseiten-Titel (Meta-Title), eine individuelle ID und das Land, aus dem heraus auf das Web zugegriffen wurde.

Mit den abgefangenen Daten ließe sich problemlos ein eindeutiges Nutzerprofil erstellen. Dies wäre nicht einmal anonym, da beispielsweise viele Web-Mail-Dienste wie etwa Googlemail oder auch Yahoo im Meta-Title die E-Mail-Adresse des Nutzers anzeigen. Entsprechende Daten könnten Cyberkriminelle und übermotivierte Werbetreibende zu viel Geld machen. Der Leidtragende wären Sie. Die theoretischen Folgen reichen von individueller Werbung auf Basis Ihres Surfverhaltens bis hin zu Angriffen auf Ihr System zwecks weiterem Datendiebstahl.

Wie löschen Sie Erweiterungen in Chrome? Öffnen Sie den Google-Browser und rufen Sie die Adresse "chrome://extensions/" (ohne Anführungszeichen) auf. Dort werden alle installierten Addons aufgelistet. Suchen Sie gegebenenfalls den Eintrag für Webpage Screenshot und drücken Sie auf das nebenstehende Mülleimer-Symbol. Anschließend starten Sie den Browser neu und sind vom Spionage-Tool befreit.

Lesetipp: Chrome-Einstellungen für mehr Sicherheit

Das Tool Webpage Screenshot soll dem Nutzer eigentlich nur erlauben, Bilder einer gesamten Webseite anzufertigen und zu speichern. Derartige Programme werden genutzt, um gesamte Homepages unabhängig vom begrenzten Bildschirm abzufotografieren. Die unpraktikable Alternative zu solchen Programmen wäre, per Windows-Screenshot-Funktion Webseiten partiell abzulichten und anschließend in einem Bildbearbeitungsprogramm zusammenzusetzen. Webpage Screenshot kam auf rund 1,2 Millionen Downloads, bevor Google das Tool ob des aktuellen Berichts aus dem Chrome Web Store entfernt hat.

Wenn Sie ein Screenshot-Tool benötigen, dann schauen Sie in den Chrome Web Store. Unter einer Suchanfrage wie beispielsweise "Screengrab" (ein ähnliches Addon für Firefox) finden sich viele Programme, aus denen Sie sich anhand von Bewertungen das für Sie geeignetste aussuchen können.

10.4.2015 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Google und die Entwickler von Opera haben Browser-Updates veröffentlicht.

Browser-Updates

Chrome und Opera bekommen Sicherheits-Updates

Google hat Chrome 33.0.1750.146 als Download veröffentlicht und 19 Sicherheitslücken gestopft. Die Opera-Entwickler ziehen mit Opera 20.0.1387.64…

Wie genau untersucht Google E-Mail Accounts eigentlich?

Privatsphäre in Gmail gefährdet

Google scannt E-Mails automatisch auf Kinderpornografie

Mit Hilfe digitaler Rasterfahndung im Gmail-Konto wurde ein Texaner wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Google steht nun in der…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.

google, chrome, browser, internet, web

Push, Sicherheits-Patches & Co.

Chrome 42 steht zum Download bereit

Google hat Chrome 42 veröffentlicht, das Update steht zum Download bereit. Alle Neuerungen finden Sie bei uns.

Symbolbild: Sicherheit

PDF-Cloaking und Backlinks

Vorsicht vor manipulierten PDF-Dateien in…

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter Schadcode.