Registry aufräumen

CCleaner: Microsoft rät von beliebtem Säuberungs-Tool ab

Tools wie der CCleaner sind bei Nutzern sehr beliebt, sie räumen die Registry auf und können den PC schneller machen. Doch Microsoft warnt mittlerweile davor.

News
VG Wort Pixel
Adblock Plus: Google soll 25 Millionen US-Dollar gezahlt haben.
Sind Reinigungs-Tools für Windows nun schädlich oder nicht? Microsoft zumindest rät eher davon ab!
© fotogestoeber - Fotolia.com

Mit Registry-Tools wie dem CCleaner oder Reinigungsmodulen wie etwa in WinOptimizer von Ashampoo  oder TuneUp Utilities von AVG räumen Nutzer seit jeher ihren PC oder Laptop auf und können sich danach über einen Performance-Boost freuen – zumindest gefühlt. Was spätestens seit Windows XP zu typischen Pflicht-Tools eines PC-Nutzers gehörte, ist bei Microsoft mittlerweile verpönt. Entsprechende Aussagen von offiziellen Stellen und Änderungen an Support-Webseiten lassen den Schluss zu, dass die Redmonder mittlerweile vor dem Einsatz solcher Tools warnen.

Konkret gibt ein Video-Auftritt eines Software-Troubleshooters (frei übersetzt: Problemlöser) von Microsoft in der Online-Sendung „The Defrag Show“ genügend Anlass,  dem Thema näher auf den Grund zu gehen. Der Microsoft-Mitarbeiter wollte einem Community-Mitglied der Online-Sendung beim Umstieg von Windows 7 auf Windows 10 helfen. Der Umzug machte Probleme und um diesen auf den Grund zu gehen, ging der Troubleshooter mit dem Nutzer eine Liste installierter Software durch.

Als die beiden auf den Eintrag des CCleaners stießen, zeigte sich der Microsoft-Mitarbeiter wenig begeistert. Seine Worte „CCleaner is … how do i put it mildy … Don’t … let’s just move on“ heißen übersetzt so viel wie: „Der CCleaner ist … wie sage ich das am besten … Nein … lassen Sie uns weitermachen“. Die Website „The Windows Club“ ist anschließend auf die Suche nach Microsoft-Aussagen zu entsprechenden Tools gegangen und hat herausgefunden, dass sich die Meinung der Redmonder im Verlauf der Zeit klar geändert hat.

Lesetipp: Windows 10 oder Windows 7?

Auf Microsoft-Support-Webseiten soll bis vor kurzer Zeit gestanden haben: „Mit der Zeit kann die Windows-Registrierung Informationen enthalten, die nicht mehr notwendig sind – beispielsweise wenn Sie Software löschen statt regulär deinstallieren. Passiert dies häufiger, können Performance-Einbußen bis hin zu Computerschäden entstehen. Der einfachste Weg ist es, die Registrierung aufzuräumen, um Probleme zu verhindern”.

Mittlerweile steht auf den Microsoft-Webseiten zum Thema: „Registry-Tools lassen vermuten, dass die Registrierung regelmäßig gewartet und aufgeräumt werden muss. Dabei kann es jedoch zu schwerwiegenden Problemen kommen. Das kann dazu führen, dass Nutzer ihr Windows nicht mehr benutzen können.“ Daraus wird ersichtlich, dass Microsoft den Einsatz von Registry-Säuberungsprogrammen nicht mehr unterstützt.

13.10.2015 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows Update

Patch Day

Windows 10: Anniversary Update bekommt ersten kumulativen…

Der Patch Day August bringt neben Sicherheits-Patches für Windows, Office und Skype auch das erste kumulative Update KB3176495 für das Windows 10…

Windows Updates im September 2016

Patch Day

Windows Updates schließen kritische Lücken in IE, Edge,…

Der Patch Day September 2016 ist da und Microsoft bringt kritische wie wichtige Sicherheitsupdates für Windows, den integrierten Flash-Player, Office…

Windows 10: Werbe-Tool startet

Endlich

GWX: Windows Update entfernt Windows-10-App

Viele Nutzer haben seit Anfang 2015 diesen Tag herbeigesehnt. Ein aktuelles Windows Update entfernt die GWX-App, mit der Nutzer Windows 10 reservieren…

Windows 10: KB2952664 ist ein alter Bekannter

Comeback des GWX-Tools?

Windows 7 & 8.1: KB2952664-Update bereitet…

Nachdem Microsoft das GWX-Tool für Windows 7 und 8.1 abgeschafft hat, kommt mit KB2952664 ein Update, das Windows-10-Verweigerern nicht schmecken…

Microsoft Update Catalog kompatibel mit Firefox und Chrome

ActiveX ade

Microsoft Update Catalog: Manuelle Windows Updates jetzt mit…

Microsoft hat ActiveX als Voraussetzung für den Update Catalog entfernt. D. h., auch Firefox oder Chrome erlauben nun manuelle Windows Updates.