Digitale Fotografie - Test & Praxis

CanoScan Lide 700F - Gut aufgestellt

Canon empfiehlt sein Nachfolgemodell des 600F Scanners für kleinere Büros, da sich der Lide 700F mit seinem eingebauten Standfuß nicht nur platzsparend

© Archiv

Canon empfiehlt sein Nachfolgemodell des 600F Scanners für kleinere Büros, da sich der Lide 700F mit seinem eingebauten Standfuß nicht nur platzsparend hochkant aufstellen, sondern auch für einzelne Seiten benutzen lässt.

Ein spezieller Aufklappbutton für eine 180-Grad-Drehmöglichkeit des Vorlagendeckels sorgt dafür, dass selbst bei großen Vorlagen wie zum Beispiel DIN-A3-Büchern, der Vorlagendeckel nicht im Wege steht. Der ab April für 120 Euro lieferbare CanoScan Lide 700F verbraucht so wenig Strom, dass die Versorgung ohne externes Netzteil über USB erfolgen kann.

Canon attestiert dem 700F minimale Vorwärmzeit, eine Auflösung von bis zu 4.800 ppi und 9600 ppi bei Durchsichtsvorlagen (nach ISO-Standard 1447) sowie eine Scangeschwindigkeit von 12 s für einen DIN-A4-Farbscan mit 300 ppi. Dias und Negative können mit einer aufsteckbare Durchlichteinheit gescannt werden. www.canon.de

Mehr zum Thema

Neue Android-Tablets

Xiaomi hat das neue Tablet Mi Pad 5 nach Europa gebracht. Wir fassen alle Informationen zu Release, Preis und den technischen Daten zusammen.
Alle Infos

Sony hat für die PS5 das Firmware-Update veröffentlicht, das die heißerwartete SSD-Speichererweiterung ermöglicht. Startzeit war am Mittwochvormittag.
KB5005565

Für Windows 10 gibt es die Updates des September-Patchdays. Wir fassen zusammen, was KB5005565 und mehr für welche Windows-Systeme bringt.
Neue Soundbar

Audiospezialist Sonos hat mit der Sonos Beam 2 einen Nachfolger zu seiner populären Soundbar vorgestellt. Wir haben alle Informationen zu Release,…
Jetzt aktualisieren

Chrome und Edge erhalten ein sicherheitskritisches Update. Die neuen Versionen schließen einige Schwachstellen, die das BSI als gefährlich eingestuft…