Digitale Fotografie - Test & Praxis

Canon-Professional-Services - Differenziertes Angebot

Canon hat sein professionelles Service-Programm nach einem Gedankenaustausch mit den CPS-Mitgliedern überarbeitet. Zugang, Dialog, Informationsangebot und

image.jpg

© Archiv

Canon hat sein professionelles Service-Programm nach einem Gedankenaustausch mit den CPS-Mitgliedern überarbeitet. Zugang, Dialog, Informationsangebot und individuelle Betreuung für registrierte Mitglieder sollen damit effektiver gestaltet werden.

CPS bietet nun verschiedene Kategorien der Mitgliedschaft an, mit dem Ziel, den Service noch stärker an die Anforderungen der Profis anzupassen und den Support für Kunden mit umfangreicher Ausrüstung zu erweitern. Die Mitgliedschaft wird in die Stufen Silber, Gold und Platin unterteilt. Mindestvoraussetzung für eine Silber-Mitgliedschaft mit Reparaturabwicklung für registrierte Produkte in fünf Werktagen sind zwei für Silber zugelassene Kameras und drei zugelassene Objektive. Das CPS-Programm wird in zahlreichen europäischen Ländern angeboten. Bereits registrierte Mitglieder werden gebeten, ihre Mitgliedschaft bis Juni 2010 auf der neuen CPS-Webseite zu aktualisieren www.canon-europe.com/cps

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.