Digitale Fotografie - Test & Praxis

Canon-Professional-Services - Differenziertes Angebot

Canon hat sein professionelles Service-Programm nach einem Gedankenaustausch mit den CPS-Mitgliedern überarbeitet. Zugang, Dialog, Informationsangebot und

image.jpg

© Archiv

Canon hat sein professionelles Service-Programm nach einem Gedankenaustausch mit den CPS-Mitgliedern überarbeitet. Zugang, Dialog, Informationsangebot und individuelle Betreuung für registrierte Mitglieder sollen damit effektiver gestaltet werden.

CPS bietet nun verschiedene Kategorien der Mitgliedschaft an, mit dem Ziel, den Service noch stärker an die Anforderungen der Profis anzupassen und den Support für Kunden mit umfangreicher Ausrüstung zu erweitern. Die Mitgliedschaft wird in die Stufen Silber, Gold und Platin unterteilt. Mindestvoraussetzung für eine Silber-Mitgliedschaft mit Reparaturabwicklung für registrierte Produkte in fünf Werktagen sind zwei für Silber zugelassene Kameras und drei zugelassene Objektive. Das CPS-Programm wird in zahlreichen europäischen Ländern angeboten. Bereits registrierte Mitglieder werden gebeten, ihre Mitgliedschaft bis Juni 2010 auf der neuen CPS-Webseite zu aktualisieren www.canon-europe.com/cps

Mehr zum Thema

Disney
Video
Disney-Realfilm-Remake

Alte Geschichte, neuer Dschinni: 2019 bringt Disney den Klassiker "Aladdin" als Realfilm-Remake neu ins Kino. Jetzt gibt es den ersten Trailer.
Geforce RTX 2080 Ti
High-End-Grafikkarte

Die Verfügbarkeit der Geforce RTX 2080 Ti ist schlecht. Mittlerweile gibt es Hinweise darauf, dass die Boardpartner keine oder nicht genügend Chips…
Windows 10 Update
Update bringtz Bugfix

Wer nach dem Patchday Tonprobleme unter Windows 10 bekam, erhält mit KB4468550 einen Bugfix. Ein falscher Audiotreiber für Intel-Chips ist der…
pokemon go generation 4 release teaser
Großes Update steht bevor

Die 4. Generation in Pokémon GO naht! Mit einem Countdown deutet Niantic für heute die Ankunft der neuen Pokémon aus der Sinnoh-Region an
Treffer 6: Soziale Netzwerke
Hackerangriff

Hacker knacken 30 statt 50 Millionen Facebook-Profile. Facebook verrät nun, an welche privaten Daten die Kriminellen gekommen sind.