Digitale Fotografie - Test & Praxis

Canon Hybrid-System - neue Bildstabilisatoren

Eine bessere Kompensation von Unschärfen, die durch unbeabsichtigte Schwenkbewegungen und Verschiebungen der Kamera entstehen, verspricht Canon mit der

image.jpg

© Archiv

Eine bessere Kompensation von Unschärfen, die durch unbeabsichtigte Schwenkbewegungen und Verschiebungen der Kamera entstehen, verspricht Canon mit der Hybrid-IS-Technologie. Sie soll den optischen Bildstabilisator verbessern. Ein Beschleunigungssensor ermöglicht künftig die Erkennung von Kameraverwacklungen, die durch Verschieben der Kamera hervorgerufen werden. Ein Winkel-Geschwindigkeitssensor erfasst Schwenk- und erkennt Mitzieh-Bewegungen. Er war bereits Bestandteil aller bisherigen Verfahren zur optischen Bildstabilisierung. Canon setzt beim Hybrid-System auf einen neuen Algorithmus, der die Messwerte beider Sensoren berücksichtigt. Die Linsen im Objektiv sollen damit Unschärfen, die durch Verschieben oder Schwenken entstehen, effektiver beseitigen. Canon preist den neuen Bildstabilisator vor allem bei der Makrofotografie an und will die neue Hybrid-IS-Technologie in eine Vielzahl von Produkten zu integrieren. Bereits in diesem Jahr soll eine erste Optik mit der neuen Technik herauskommen.

www.canon.de

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.