Betrug

Bundeszentralamt warnt vor Phishing-Mails

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor gefährlichen Phishing-Emails, welche im Namen des Amtes verschickt werden.

News
Warnung vor Phishing-Mails
Warnung vor Phishing-Mails
© Archiv

Achtung vor E-Mails im Namen von dem Bundeszentralamt für Steuern: Die Phishing-Mails werden an potentielle Opfer geschickt, indenen mitgeteilt wird, dass der Empfänger zu viel Einkommenssteuer bezahlt habe und nun Geld zurückgezahlt bekommt. Um die Rückzahlung zu erhalten, solle man auf einen Link klicken und auf der sich öffnenden Webseite die Konto- und Kreditkartenverbindungen ausfüllen.

Auf den ersten Blick ist kein Unterschied zwischen der originalen Webseite des Bundeszentralamts und der gefälschten Internetseite zu erkennen. Bei genauerem Hinsehen lassen sich jedoch einige, vor allem sprachliche Mängel aufweisen. Die BZSt gab zudem bekannt, dass für die Rückerstattung von Steuern keine Mails verschickt werden und dafür nicht sie, sondern das jeweilige Finanzamt verantwortlich sei.

Sollten auch Sie solche Pishing-Mails erhalten haben oder erhalten, empfiehlt die Behörde,  diese zu ignorieren oder vorsichtshalber im Finanzamt nachzufragen, bevor Sie Ihre Daten bekannt geben.

16.7.2013 von Leif Bärler

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

WhatsApp

Abmahnungen können drohen

Whatsapp-Kerze: Corona sorgt für Kettenbrief-Comeback nach 5…

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…

Jeep Cherokee Hack

Sicherheitslücke in Uconnect

Hacker kapern Auto - Jeep über Internet ferngesteuert

Zwei Hackern ist es gelungen, über das Internet die Kontrolle über einen Jeep Cherokee zu übernehmen - während der Fahrt auf einem Highway.

Symbolbild: Sicherheit

Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender gehackt und erpresst - Nutzerdaten gestohlen

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.