Bundestag

Alle Emailadressen von web.de und gmx.de durch Spamdienst gesperrt

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestags können keine Email-Adressen von web.de oder gmx.de mehr nutzen. Diese wurden vom Spam-Dienst des Bundestages gesperrt.

© Marcito - Fotolia.com

web.de und gmx.de gesperrt: Der Spam-Dienst des Bundestags sperrt Adressen der genannten Anbieter.

Wie der Abgeordnete Niema Movassat (Die Linke) mitteilt, kann der gesamte Bundestag nicht mehr auf Email-Adressen von web.de und gmx.de zugreifen. Diese werden seit Montag vom Spam-Dienst des Deutschen Bundestages gesperrt, wie Movassat auf Facebook mitteilte. Das hätte ein beträchtliches "Montags-Chaos" hervorgerufen, so Movassat.

Die gesperrten Mail-Anbieter gehören zur United Internet AG, die sich auf ihrer Homepage mit "32 Millionen werbefinanzierten Free-Accounts als der führende europäische Internet-Spezialist" darstellt. Für die tägliche Arbeit der Abgeordneten, die Kommunikation untereinander und mit den wichtigsten Behörden stehen zwar die bundeseigenen Netze IVBB und IVBV/BVN in einer "gemeinsamen Infrastruktur" bereit, aber ein beträchtlicher Teil der Kommunikation der Abgeordneten läuft außerhalb dieser Struktur.

Die Deutsche Telekom und die GMX sowie Web.de wollen seit August die E-Mails zwischen ihren Rechenzentren verschlüsselt übertragen, was allerdings den CCC zu einem sarkastischen Kommentar vom "Sommermärchen von der sicheren Email" veranlasste. Bei einer Umfrage gaben 54 Prozent aller Abgeordneten an, dass sie externe E-Mail-Konten auch für dienstliche Mail verwenden. Die meisten, 71 Prozent, verschlüsseln bei der täglichen Arbeit ihre Mails nicht.  An der Umfrage beteiligten sich sich 126 Politiker aller Fraktionen.

Mehr zum Thema

FREAK-Sicherheitslücke

In einem Test stellte sich heraus, dass die Antiviren-Software Kaspersky Internet Security weiterhin über die SSL-Sicherheitslücke FREAK verwundbar…
Nach Superfish

Das Update-System von Lenovo-Rechnern hat eine kritische Sicherheitslücke. Nutzer sollten den bereits verfügbaren Patch schnell installieren.
Betrug per E-Mail

Eine vermeintliche E-Mail von Amazon führt zur Katastrophe: Ein Video zeigt, wie schnell unachtsame Internet-Nutzer Phishing-Mails zum Opfer fallen…
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.