Sicherheit im Internet

Britischer Porno-Filter blockt Patch für Online-Spiel

Die umstrittene Firewall aus Großbritannien, die Kinder und Jugendliche vor Gefahren im Netz schützen soll, blockierte nun auch harmlose Seiten für Internet-Nutzer. Betroffen sind beispielsweise ein Patch für das Online-Spiel "League of Legends" oder Hilfsorganisationen für Vergewaltigungsopfer.

© VRD - Fotolia.com

Im britischen Parlament wurden 300.000 Mal Pornoseiten aufgerufen.

Mitte 2013 führten britische Provider eine Blacklist ein, die Kinder und Jugendliche vor nicht jugendfreien Inhalten wie Pornographie schützen soll, doch auch harmlose Seiten oder Inhalte wie ein Patch für das Spiel "League of Legends" oder Hilfsorganisationen für Vergewaltigungsopfer können von der UK-Firewall gestoppt werden.

Der Grund, weshalb das notwendige Update des Spiels blockiert wurde, liegt in der versehentlichen Benutzung der Buchstabenkombination "Sex" im Dateinamen: So reichte bei den Dateien "VarusExpirationTimer.luaobj" und "XerathMageChainsExtended.luaobj" bereits die zufällige Aneinanderreihung der Buchstaben, um den Filter auszulösen. Dadurch konnte der Patch nicht installiert werden und das beliebte "League of Legends" wurde unspielbar.

Lesetipp: Sicheres Passwort erstellen - so geht's

Doch auch vorbildliche Seiten fallen dem strengen Filter zum Opfer. Unter anderem waren Hilfeseiten für Missbrauchsopfer oder anerkannte Websites für Homosexuelle nicht mehr zu erreichen. Will ein Nutzer den Filter ausschalten, muss dieser beim Provider selbst anrufen und dies in Auftrag geben, um diese gesperrten Seiten zu erreichen.

Selbst vor den Befürwortern des Kinderschutzes macht die Firewall nicht Halt, wie die Parlamentsabgeordnete Claire Perry Ende Dezember erfahren musste. Auf ihrer Seite tauchten die Begriffe Pornographie und Sex zu häufig auf und so sperrte der automatisierte Filter ihren Internetauftritt kurzerhand.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Telekom-Rechnung

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…
Chrome, Firefox & Opera

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.
WhatsApp, iMessage & Co.

Der britische Premierminister David Cameron will Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit auch Message-Dienste, wie WhatsApp und iMessage, die diese…
Verbraucherzentrale reicht's

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…