Handwerker aufgepasst

Branchenbuch-Abzocker - Handwerkskammer warnt

Die Handwerkskammer Mannheim warnt vor Betrügern, die versuchen Handwerksbetrieben einen kostenpflichtigen Eintrag in irrelevante Branchenverzeichnisse zu verkaufen. Sie versuchen dabei den Eindruck zu erwecken, es handele sich lediglich um eine Korrekturfahne für einen bestehenden Eintrag. Erst im Kleingedruckten findet sich der Hinweis auf entstehende Kosten.

© Archiv

sicherheit, malware, internet, bedrohung, security, virus

Die Masche der Branchenbuch-Abzocker ist keineswegs neu, scheint jedoch noch immer erfolgreich zu sein. Sie senden an Handwerksbetriebe und vermutlich auch an andere kleinere Unternehmen Auszüge aus einem Branchenregister mit der Bitte um Korrektur und Ergänzung. Einige frei im Internet verfügbare Daten sind schon eingetragen. Sie setzen eine knappe Abgabefrist und bauen so Zeitdruck auf, schildert Dorothee Hofer, Juristin bei der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, die Masche der Abzocker.Fällt ein Betrieb darauf herein und sendet den Vordruck zurück, schließt er einen Vertrag mit dem Anbieter und erhält eine Rechnung über einen Betrag von 500 bis 1200 Euro. Damit soll ein Eintrag in einem unbekannten Branchenregister für zwei Jahre abgegolten werden.Wer die Rechnung erhält, kann diese nach Ansicht von Frau Hofer mit guten Erfolgsaussichten anfechten. Die Handwerkskammer Mannheim hat ein Musterschreiben vorbereitet, mit dem wegen arglistiger Täuschung durch die absichtlich versteckte Kostenpflicht der Rechnung widersprochen werden kann. Der Handwerkskammer sei noch kein Fall bekannt geworden, in dem ein solcher Branchenbuch-Abzocker einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirkt hätte, um das Geld einzutreiben. Drohungen mit Schreiben von Anwälten und Inkassounternehmen muss man allerdings aushalten.Besser ist es in jedem Fall eingehende Post sorgfältig zu prüfen und den Abzockern gar nicht erst auf den Leim zu gehen.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
Sicherheitslücke in Uconnect

Zwei Hackern ist es gelungen, über das Internet die Kontrolle über einen Jeep Cherokee zu übernehmen - während der Fahrt auf einem Highway.
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.