Boodigo

Anonyme Porno-Suchmaschine von Ex-Google-Mitarbeitern gestartet

Die neue Suchmaschine Boodigo will das Auffinden von erotischen Inhalten erleichtern. Gestartet wurde die anonyme Porno-Suche von einem Sexfilm-Produzenten und einem Entwickler-Team bestehend aus ehemaligen Mitarbeitern des Suchmaschinenriesen Google.

© Screenshot: boodigo.com

Die Porno-Suchmaschine Boodigo soll keine Daten sammeln und bessere Ergebnisse liefern.

Internet-Pornos leichter finden: Weil klassische Suchmaschinen wie Google und Bing bei der Suche nach pornografischen Inhalten keine zufriedenstellenden Ergebnisse lieferten, hat der Erotik-Produzent Colin Rowntree mithilfe einiger Ex-Google-Mitarbeiter eine neue Porno-Suchmaschine ins Leben gerufen: Boodigo soll direkt zur Sache kommen, ohne dass sich der Nutzer bei einschlägigen Suchanfragen erst seitenlang durch nicht-erotische Inhalte wie Wikipedia-Einträge und Wörterbuch-Erklärungen klicken muss.

Mit Boodigo wollen Gründer Colin Rowntree und seine Firma Wasteland zudem eine anonyme und sichere Porno-Suchmaschine anbieten. So sollen bei Suchanfragen auf boodigo.com keine IP-Adressen gespeichert, keine Cookies verwendet und auch anderweitig keine persönlichen Daten gesammelt werden. Dazu soll eine SSL-Verschlüsselung eine private und sichere Porno-Suche garantieren.

Die Erotik-Suchmaschine soll zudem keine raubkopierten und viren-verseuchten Ergebnisse liefern. Programmiert wurde Boodigo vom Entwicklerteam 0x7a69.

Zulauf dürfte Boodigo von zahlreichen Tumblr-Nutzern erhalten. Der Bloganbieter, auf dessen Seiten zahlreiche erotische Inhalte gehostet sind, hatte vor kurzem seine Suchfunktion für entsprechende Suchergebnisse zensiert. Auf der Porno-Suchmaschine Boodigo lässt sich nun explizit auch nur Tumblr nach Inhalten durchsuchen.

In einem Interview mit der US-Techblog "Betabeat" erläuterte Gründer Colin Ronwtree, dass sich Boodigo über Werbeanzeigen zu den Suchbegriffen finanzieren wolle. Künftig wären zudem noch weitere Angebote möglich - etwa ein anonymer Instant-Messenger.

Mehr lesen

Absurde Web-Videos

Mehr zum Thema

Mars & Mond in 3D

Google hat den Mond und den Mars für seinen Kartendienst Google Maps in 3D freigeschaltet. Eine Entdeckungsreise in den Weltraum lohnt sich.
Gratis-MP3s

Derzeit gibt es Gratis-Songs bei Google Play Music als Download. Mit dabei sind Interpreten wie Daft Punk, die Fantastischen Vier, Shakira und…
Eltern bekommen Kontrolle

US-Medien zufolge plant Google spezielle Accounts für Kinder. Eltern sollen dabei kontrollieren, wie Kinder die Google-Dienste nutzen und welche Daten…
Wettbewerb bei Cloud-Diensten

Google hat die Spezialeffekte-Firma Zync gekauft. Beim Angebot von Cloud-Diensten stehen Google und Amazon im scharfen Wettbewerb.
PDF-Cloaking und Backlinks

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter Schadcode.