Boodigo

Anonyme Porno-Suchmaschine von Ex-Google-Mitarbeitern gestartet

Die neue Suchmaschine Boodigo will das Auffinden von erotischen Inhalten erleichtern. Gestartet wurde die anonyme Porno-Suche von einem Sexfilm-Produzenten und einem Entwickler-Team bestehend aus ehemaligen Mitarbeitern des Suchmaschinenriesen Google.

News
VG Wort Pixel
Porno-Suchmaschine Boodigo
Die Porno-Suchmaschine Boodigo soll keine Daten sammeln und bessere Ergebnisse liefern.
© Screenshot: boodigo.com

Internet-Pornos leichter finden: Weil klassische Suchmaschinen wie Google und Bing bei der Suche nach pornografischen Inhalten keine zufriedenstellenden Ergebnisse lieferten, hat der Erotik-Produzent Colin Rowntree mithilfe einiger Ex-Google-Mitarbeiter eine neue Porno-Suchmaschine ins Leben gerufen: Boodigo soll direkt zur Sache kommen, ohne dass sich der Nutzer bei einschlägigen Suchanfragen erst seitenlang durch nicht-erotische Inhalte wie Wikipedia-Einträge und Wörterbuch-Erklärungen klicken muss.

Mit Boodigo wollen Gründer Colin Rowntree und seine Firma Wasteland zudem eine anonyme und sichere Porno-Suchmaschine anbieten. So sollen bei Suchanfragen auf boodigo.com keine IP-Adressen gespeichert, keine Cookies verwendet und auch anderweitig keine persönlichen Daten gesammelt werden. Dazu soll eine SSL-Verschlüsselung eine private und sichere Porno-Suche garantieren.

Die Erotik-Suchmaschine soll zudem keine raubkopierten und viren-verseuchten Ergebnisse liefern. Programmiert wurde Boodigo vom Entwicklerteam 0x7a69.

Zulauf dürfte Boodigo von zahlreichen Tumblr-Nutzern erhalten. Der Bloganbieter, auf dessen Seiten zahlreiche erotische Inhalte gehostet sind, hatte vor kurzem seine Suchfunktion für entsprechende Suchergebnisse zensiert. Auf der Porno-Suchmaschine Boodigo lässt sich nun explizit auch nur Tumblr nach Inhalten durchsuchen.

In einem Interview mit der US-Techblog "Betabeat" erläuterte Gründer Colin Ronwtree, dass sich Boodigo über Werbeanzeigen zu den Suchbegriffen finanzieren wolle. Künftig wären zudem noch weitere Angebote möglich - etwa ein anonymer Instant-Messenger.

Mehr lesen

Absurde Web-Videos

Hüpfen oben ohne

Bilderdiebstahl bei US-Promis

Hacker postet Nacktfotos von Jennifer Lawrence und anderen

19.9.2014 von Manuel Medicus

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Jetzt mit Mond und Mars: Eine Entdeckungsreise über Google Maps lohnt sich.

Mars & Mond in 3D

Google Maps lädt auf Entdeckungsreise in den Weltraum ein

Google hat den Mond und den Mars für seinen Kartendienst Google Maps in 3D freigeschaltet. Eine Entdeckungsreise in den Weltraum lohnt sich.

Google Play Music verschenkt Songs

Gratis-MP3s

Kostenloser Musik-Download bei Google Play Music

Derzeit gibt es Gratis-Songs bei Google Play Music als Download. Mit dabei sind Interpreten wie Daft Punk, die Fantastischen Vier, Shakira und…

Sichere Google-Accounts für Kinder

Eltern bekommen Kontrolle

Google plant Accounts für Kinder unter 13 Jahren

US-Medien zufolge plant Google spezielle Accounts für Kinder. Eltern sollen dabei kontrollieren, wie Kinder die Google-Dienste nutzen und welche Daten…

Google übernimmt Zync Render

Wettbewerb bei Cloud-Diensten

Google kauft Spezialeffekte-Firma Zync

Google hat die Spezialeffekte-Firma Zync gekauft. Beim Angebot von Cloud-Diensten stehen Google und Amazon im scharfen Wettbewerb.

Symbolbild: Sicherheit

PDF-Cloaking und Backlinks

Vorsicht vor manipulierten PDF-Dateien in…

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter Schadcode.