Digitale Fotografie - Test & Praxis

Bogen Litepanels MicroPro - Doppelte Lichtausbeute

Für die neue MicroPro-Version seines mit sechs Mignon-Zellen betriebenen Litepanel LED-Kameralichts verspricht Bogen Imaging die doppelte Lichtausbeute durch

image.jpg

© Archiv

Für die neue MicroPro-Version seines mit sechs Mignon-Zellen betriebenen Litepanel LED-Kameralichts verspricht Bogen Imaging die doppelte Lichtausbeute durch nunmehr 96 LEDs mit einer Standard-Farbtemperatur von 5600°K. Die vergrößerte Leuchtfläche soll zudem eine bessere Lichtsteuerung bewirken. Die Beleuchtungsstärke beträgt bei 0,6 m 1000 Lux, bei 1,2 m 560 Lux und bei 1,8 m noch 300 Lux. Das ca. 14 cm x 10 cm x 5 cm große und 300 g schwere LED-Licht wird mit einem Kugelkopf zur stufenlosen und exakten Ausrichtung geliefert. Es wird auf den Kamera-Zubehörschuh aufgesteckt oder mit dem im Einschubfuß integrierten 1/4 Zoll Innengewinde auf ein Stativ geschraubt. Ein Dimmer erlaubt die Leistungsregelung von 0-100 Prozent. Das Litepanel MicroPro soll inklusive zweier Filterfolien 3200°K (Kunstlichtfilter), 4800°K (Warmlichtfilter) sowie einer diffusen Streufolie stolze 500 Euro kosten. www.bogenimaging.de

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.