Weniger Spionage?

BND fuhr Überwachung 2012 deutlich zurück

Laut einem offiziellen Bericht hat der Bundesnachrichtendienst (BND) 2012 wesentlich weniger Überwachungen durchgeführt als in den Vorjahren. Die Zahl der Überwachungsvorgänge soll von 2,9 Millionen im Jahr 2011 auf 851.691 Ausspähungen in 2012 gesunken sein.

News
Weniger Überwachung
Laut offiziellem Bericht wurde die Zahl der BND-Spähaktionen verringert.
© Photo-K - Fotolia.com

Der Bericht an das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages, auf den sich die Zeitung "Die Welt" beruft, schlüsselt die verschiedenen Überwachungsakte detailliert auf. Die Überwachung betraf E-Mails, Telefonate, Faxe und SMS. Danach gab es 2010 mehr als 37 Millionen Zugriffe auf E-Mails oder Telefonate, im Jahr 2011 waren es etwa 2,9 Millionen solcher "Kontakt-Überprüfungen" und für das Jahr 2012 wurden 851.691 "Telekommunikationsverkehre" ausgespäht.

Die sinkenden Zahlen erklärt der BND mit dem Abflauen einer "weltweiten Spamwelle" sowie der Verbesserung "automatischer Selektionsverfahren".

Als Auslandsgeheimdienst darf der BND deutsche Staatsbürger "eigentlich" nicht ausspähen. Ausnahmen müssen von der G-10-Kommission des Bundestages genehmigt werden, die nach dem Grundgesetzartikel 10 (Unverletzlichkeit des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis) benannt ist. Die Kommission hatte 2012 insgesamt 157 solcher Ausnahmen genehmigt.

Der BND war nach den Snowden-Enthüllungen stark kritisiert worden. Nach dessen Unterlagen hat der BND 2012 allein in einem Monat fast 500 Millionen Datensätze an den amerikanischen Geheimdienst NSA weitergeleitet. Diese Zahlen tauchen im Bericht ans Parlamentarische Kontrollgremium nicht auf.

3.1.2014 von Joachim Drescher

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

Telekom-Logo

Telekom-Rechnung

Warnung vor täuschend echten Fake-Rechnungen

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.

David Cameron

WhatsApp, iMessage & Co.

David Cameron will verschlüsselte Messenger verbieten

Der britische Premierminister David Cameron will Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit auch Message-Dienste, wie WhatsApp und iMessage, die diese…

Facebook-Logo

Verbraucherzentrale reicht's

Facebook wegen neuer Nutzungsbedingungen abgemahnt

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…