Kryptowährungen

Bitcoin: Werbeverbot auf Twitter drückt Kurs unter 8.000 US-Dollar

Nach Facebook und Google verkündet auch Twitter ein Werbeverbot für ICOs und/oder Kryptowährungen. Diese Nachrichten drücken den Bitcoin-Kurs nach unten.

News
VG Wort Pixel
Bitcoin Blase platzt Fotolia 183967101
Stimmen aus der Wirtschaft behaupten oft, Bitcoin sei eine Blase. Wird sie platzen?
© Fotolia - rcfotostock

Das Soziale Netzwerk Twitter wird nach Facebook und Google ebenfalls ein Werbeverbot für Kryptowährungen einführen. Diese Bekanntmachung wirkt sich auf den Bitcoin-Kurs aus und drückt die Kryptowährung knapp unter die 8.000 US-Dollar-Marke. Aktuell schwankt der Bitcoin bei 7.950 US-Dollar (11:30 Uhr). 

Der Bitcoin pendelte am Sonntag, dem 25. März noch zwischen 8.700 und 8.400 US-Dollar, sinkt jedoch am Montag zu seinem vorläufigen Tiefpunkt von 7.800 US-Dollar ab. Gegenüber CNBC gab ein Sprecher an, dass sich Twitter dazu verpflichtet, "die Sicherheit der Twitter-Community zu gewährleisten. Als nächsten Schritt führt das Unternehmen neuen Werbe-Richtlinie ein. Unter diesen "wird die Werbung für Coin Offerings (ICO) und Token-Verkäufe weltweit verboten."

Sky News berichtet von einer Änderung der Werberichtlinien innerhalb der nächsten zwei Wochen. Wann das Werbe-Verbot in Kraft tritt, ist allerdings noch nicht bekannt. Nachdem Investoren von Twitters Vorhaben Wind bekommen hatten, verkauften wohl einige Ihre Bitcoin-Einheiten, was zu einem Überangebot am Markt führt. Da die Anzahl der Käufer gleich bleibt oder (aufgrund der Neuigkeit) abnimmt, sinkt der Bitcoin-Preis weiter ab. Das führt zum Kurseinbruch.

Facebook & Google: Werbung schon vorher gestoppt

Als Reaktion auf zunehmend dubiose Angebote rund um Kryptowährungen sprach vorher schon Facebook ein Werbeverbot für digitale Währungen aus. Seit Januar 2018 finden Facebook-Nutzer deshalb keine entsprechenden Anzeigen mehr. Mit etwas mehr Vorlaufzeit plant Google dasselbe Verbot. So nimmt Google ab Juni 2018 keine Werbung mehr zu Bitcoin, ICOs und andere Kryptowährungs-Geschäften an.

Lesetipp: Bitcoin- und Monero-Mining im Browser - Was steckt dahinter?

Kryptowährungen sind bisher weitestgehend unreguliert und jeder Investor, Anleger oder Spekulant ist für sich selbst verantwortlich. Das gibt Raum für Gewinne, neue Technologien und Berufsbilder. Allerdings sind auch Kriminelle und Geld-Verluste Teil des großen Ganzen. Vermutlich wollen Facebook, Google und Twitter nicht mit kriminellen Absichten und Verlust-Geschäften in Verbindung gebracht oder dafür verantwortlich gemacht werden.

27.3.2018 von Alina Braun

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Bitcoin Kurs

Kryptowährung erholt sich

Bitcoin-Kurs hält sich über 8.000 US-Dollar: Ist die…

Der Bitcoin-Kurs hält sich wacker über der 8.000-US-Dollar-Marke. Finanzexperten vermuten das baldige Ende des Bärenmarkts, die Talsohle könnte…

Hacker

Höhenflug des VIA-Kurses

Binance: Phishing-Webseite sorgt für Kursabfälle bei…

Hacker griffen über eine Phishing-Webseite Login-Daten von Binance-Nutzern ab. Die Kryptowährungs-Kurse schwanken durch den groß angelegten Angriff.

Fotolia 187255140 Bitcoin Kurs sinkt

Kryptowährung

Bitcoin-Kurs fällt unter 9000 USD: Börsen-News sorgen für…

Der Bitcoin-Kurs rutscht unter 9.000 US-Dollar. Regulierungsversuche in Japan sorgen für Unruhe, neben weiteren News aus den USA und dem…

187271456 Fotolia Bitcoin Waage Altcoins

Kryptowährungen

Bitcoin-Kurs steigt: Erholung nach positivem…

Die Regulierung von Kryptowährungen steht wohl nicht mehr im Fokus der Politik, wie der G20-Gipfel vermuten lässt. Der Bitcoin-Kurs steigt um fast…

Kryptowährungen

Test im Finanzwesen

Bitcoin & Co.: Deutsche Zentrale für Tourimus akzeptiert…

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) akzeptiert ab sofort Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und IOTA als Zahlungsmittel. Lesen Sie mehr.