Digitale Fotografie - Test & Praxis

Bilora Blue Mag Line - neue Stativserie

Bilora führt eine neue Stativserie bestehend aus drei Dreibein- und zwei Einbeinstativen in den Markt ein. Bei den Blue Mag Line-Stativen sind Köpfe,

image.jpg

© Archiv

Bilora führt eine neue Stativserie bestehend aus drei Dreibein- und zwei Einbeinstativen in den Markt ein. Bei den Blue Mag Line-Stativen sind Köpfe, Stativschulter und Rohrhalter aus Druckguss mit Aluminium-Magnesium-Legierung. Die Mittelsäule hat ein Vierkantprofil, was die Verdrehsicherheit bei der Panoramafunktion erhöhen soll. Die Modelle M234, MM264 und MM294 werden mit einem neuen Kugelkopf (ca. 340 g) geliefert und sollen 3,5 beziehungsweise 4 und 5 Kilo Equipment tragen. Das Eigengewicht  liegt zwischen 1,6 und 2,4 Kilo. Diese drei Modelle kommen mit Tragetasche und haben eine Arbeitshöhe zwischen 1,5 und 1,7 Meter.Die Einbeinmodelle M264 und M294 sind mit einem 3-Wege-Neiger (440 g bzw. 580 g) mit Schwenkhebel und Hochformatfunktion ausgestattet. Die Belastbarkeit liegt laut Bilora bei 3,5 Kilo. Die Transportlänge der fünf Stative liegt zwischen 60 und 65 cm. Exakte Preise gibt es noch nicht, doch sie dürfen sich zwischen 60 und 110 Euro bewegen.http://bilora.de

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.