Digitale Fotografie - Test & Praxis

Benq SP890 - lichtstarke Präsentation

Benq will mit dem SP890 in den professionellen Projektionsbereich einsteigen und stattet den Full-HD-Beamer mit einer Zoomoptik und einem großen

image.jpg

© Archiv

Benq will mit dem SP890 in den professionellen Projektionsbereich einsteigen und stattet den Full-HD-Beamer mit einer Zoomoptik und einem großen Lensshift-Bereich aus. Vertikal kann die Optik einen Versatz der Projektion um +/- 125 Prozent ausgleichen, Horizontal liegt der Korrekturbereich bei +/- 41 Prozent. Der DLP-Beamer soll eine Lichtstärke von 4000 Ansi-Lumen haben, womit Fotos auch bei Tageslicht noch ordentlich auf die Leinwand bringt. Das Kontrastverhältnis gibt Benq mit 50.000:1 an. Der Benq SP890 hat eine HDMI Schnittstelle und nimmt analoge Signale via Componenten, S-Video und Composite sowie VGA entgegen. Für die Lichtleistung sorgt eine 300 Watt Lampe, die für 2000 Stunden im Normalbetrieb und für 3000 Stunden im Eco-Modus halten soll. Der Beamer lässt sich über die Netzwerkschnittstelle steuern und so in Installationen (Crestron) einbinden. Der Beamer soll ab April lieferbar sein und 6000 Euro kosten. Benq gewährt 36 Monate Garantie. www.benq.de

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.