Digitale Fotografie - Test & Praxis

BenQ P1 - Kompakter LED-Projektor

Der Trend zu kleinen mobilen Beamern ist unübersehbar: Benq stellt auf der CeBit 2009 den kleinen LED-Projektor P1 mit einer Größe von 136 x 120 x 54 mm vor.

image.jpg

© Archiv

Der Trend zu kleinen mobilen Beamern ist unübersehbar: Benq stellt auf der CeBit 2009 den kleinen LED-Projektor P1 mit einer Größe von 136 x 120 x 54 mm vor. Der integrierte DLP-Chip des Beamers erzeugt Bilder mit einer Auflösung von 858 x 600 Pixel. Zu einer Lichtstärke von 100-Ansi-Lumen soll die integrierte LED-Lampe verhelfen. Computer kommunizieren über VGA mit dem P1. Für Foto-Kameras und andere Abspielgeräte hat Benq dem Beamer einen Komponenten- und einen Video-Eingang eingebaut. Ton nimmt der Projektor über eine 3,5 mm Stereo-Klinkenbuchse entgegen und gibt ihn über den integrierten 1-Watt-Lautsprecher oder über einen Kopfhörerausgang wieder aus. Dank USB-Buchse kann der P1 auch Bilder vom USB-Speicher wiedergeben. Ende April soll der BenQ P1 bei den Händlern stehen. Der Preis des Projektors ist noch unbekannt.

www.benq.de

Mehr zum Thema

Xiaomi Air 13.3
Intel Kaby Lake, Fingerabdruckscanner und mehr

Gearbest hat das Xiaomi Air 13.3 im Angebot mit EU-Versand für 594,70 statt rund 750 Euro. Das Business-Ultrabook punktet mit starker Hardware.
pokemon go generation 4 teaser
Hinweise auf Release 2018

Nähern wir uns dem Release der 4. Generation in Pokémon GO? Niantic hat einen ersten Teaser für neue Pokémon aus der Sinooh-Region veröffentlicht.
zapdos tag event juli 2018
Legendärer Raid-Boss

Auf den Arktos-Tag folgt der Zapdos-Tag: Gelingt es am Wochenende die globalen Herausforderungen zum Pokémon GO Fest zu meistern, kehrt der legendäre…
Star Wars: The Last Jedi, Episode 8
Digitale Leih-Schnäppchen zum Prime Day

Von Blockbuster über Geheimtipp bis Klassiker: Amazon Video bietet bis 15. Juli eine große Film-Auswahl zum Sonderpreis an.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Über Webcam angeblich mitgefilmt

Cyberkriminelle erpressen Opfer mit vorgeblich peinlichen Webcam-Aufnahmen. Als Beweis enthält die Mail ein vom Adressaten verwendetes Passwort.