Digitale Fotografie - Test & Praxis

Benq-Beamer W6000 - kontrastreich

BenQ stellt mit dem W6000 einen Heimkino-Projektor mit 1920 x 1080 Pixeln Auflösung vor. Er soll es auf einen Kontrast von 50.000:1 bringen. Der DLP-Beamer

Benq W6000

© Archiv

Benq W6000

BenQ stellt mit dem W6000 einen Heimkino-Projektor mit 1920 x 1080 Pixeln Auflösung vor. Er soll es auf einen Kontrast von 50.000:1 bringen. Der DLP-Beamer arbeitet mit einem 6-Segment-Farbrad und erreicht im Normalmodus 2.500 ANSI-Lumen. Im realistischeren Cinema-Modus soll er noch auf 1.100 ANSI-Lumen kommen. Zoom und Fokus lassen sich genauso manuell einstellen wie der horizontale und vertikale Lens-Shift. Die Optik lässt bei 10 m Projektionsabstand eine Bilddiagonale von gut 7,6 m zu. Die minimale Projektionsgröße mit der 1,5-fachen Zoomoptik (24,1-36,1 mm) beträgt knapp 50 cm Diagonale bei einem Meter Abstand zur Leinwand. Als Anschlüsse sieht BenQ eine VGA-Buchse sowie einen S-Video-, Composite- und Komponenteneingang vor. Von den obligatorischen HDMI-Buchsen (Version 1.3) gibt es gleich zwei. Der BenQ Projektor W6000 ist ab September zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 2.500 Euro im Fachhandel erhältlich.

www.benq.de

Mehr zum Thema

Chuwi Hi10 Plus im Test
Mit Windows 10 und Android

Das Chuwi Hi10 Plus gibt es wieder mit passender Tastatur im Angebot. Der Preis leigt bei 161,81 Euro. Wir verraten alle wichtigen Infos zum…
Europa,IT-Netzwerk,Sicherheit
Umstrittene Netzpolitik der EU

Das europäische Urheberrecht soll reformiert werden. Nun haben EU-Abgeordnete eine Richtungsentscheidung zum Thema getroffen.
Fortnite Battle Royale Systemanforderungen
Battle-Royale-Shooter

Der Release von Fortnite als Android-App ist für den Sommer geplant. Angebliche APK-Downloads, die aktuell unter Youtube-Videos kursieren, sind ein…
Genervt chatten
Vorschaltwerbung und Unterbrechung

Facebook will Werbeclips in den Messenger integrieren, die das Chatten und Scrollen mitsamt Bild und Ton unterbrechen. Das könnte nervig werden!
Online-Community
Subscription Groups

Eine Facebook-Gruppe zu leiten und mit Inhalten zu füllen, kostet viel Arbeit. In "Subscription Groups" sollen Admins bald Inhalte gegen Geld anbieten…