Babyphone gehackt!

Hacker beschimpft schlafendes Baby

Wer WLAN-Cams in seinem Heim einsetzt, sollte für ein sicheres Netzwerk sorgen. Ein US-Hacker erschreckte kürzlich eine Familie in Ohio. Er kontrollierte die IP-Kamera im Kinderzimmer und beschimpfte Baby und Familie.

© Screenshot: WEKA, http://youtu.be/_qCbTKy0VFk

Babyphone-Hack

Die US-Bürgerin Heather Schreck aus Cincinnati (US-Bundestaat Ohio) erschrak heftig, als sie nachts auf ihrem Smartphone das Babyzimmer kontrollierte. Dort diente eine IP-Kamera als Babyphone. Sie hörte eine fremde, laute Männerstimme, die "wach auf, Baby, wach auf!" rief.

Als die Eltern in das Kinderzimmer stürmten, um ihrer zehn Monate alten Tochter beizustehen, schwenkte die WebCam auf sie und beschimpfte die Eltern unflätig. Auf die Steuerung mit dem Smartphone reagierte das Babyphone nicht mehr. Die Hacker-Attacke war nur durch das Ziehen des Steckers zu stoppen.

Experten befürchten, dass IP-Kameras oftmals unzureichend gesichert sind. Kameras und Internetverbindungen sollten nur mit sicheren Verbindungen und guten Passwörtern betrieben werden. Sonst haben Hacker ein leichtes Spiel und können Objekte auch unbemerkt ausspionieren - nicht alle geben sich, wie in diesem Falle, durch obszöne Zurufe zu erkennen.

Wie sich die Eltern nach diesem Hackerangriff fühlen und worauf Sie achten sollten, sehen Sie in hier:

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
Sicherheitslücke in Uconnect

Zwei Hackern ist es gelungen, über das Internet die Kontrolle über einen Jeep Cherokee zu übernehmen - während der Fahrt auf einem Highway.
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.