Digitale Fotografie - Test & Praxis
Kamerataschen

B.I.G. Okavango: Neue Taschen trotzen Staub und Wasser

Besonders sicheren Schutz für die Fotoausrüstung verspricht B.I.G. mit den wasser- und staubdichten Taschen der Okavango-Serie.

© B.I.G.

B.I.G. Okavango-Taschen

Die neuen Fototaschen aus der Kalahari-Familie sind aus einem besonders widerstandsfähigen, beschichteten Nylonmaterial gefertigt. Es ist wasserdicht, reißfest, hitze- und kälteresistent sowie alterungsbeständig und dabei leicht und flexibel. Eine spezielle Verschlusstechnik soll besonders dicht halten. Dazu besitzen die Okavango Hüft-, Sling- und Schultertaschen keinen üblichen Deckel. Vielmehr wird ihr verlängerter, oberer Rand zweimal straff umgeschlagen und mit Schnellverschlüssen seitlich gesichert. Diese Wickeltechnik soll den Tascheninhalt auch noch schützen, selbst wenn die Tasche mal kurz ins Wasser fällt.

Die gepolsterten Einsätze aller Okavango-Taschen sind herausnehmbar. Die beiden unterschiedlich breiten Einsätze der Okavango W-35 (Innenbreite: 10 cm) und der Okavango W-36 (Innenbreite: 18 cm) sind identisch mit denen der Kapako K-35. Die vier verschiedenen Okavango-Modelle werden zu Preisen von 50 bis 70 Euro angeboten.

Mehr zum Thema

DSLR-Tasche

Die Kameratasche Tamrac Aria 3 soll Design und Funktionalität verbinden. Wir prüfen im Test, ob das Konzept aufgeht.
SLR-Fototasche

Die Fototasche Hama aha Skipp 150 bietet Platz für eine SLR mit Standardzoom, zwei zusätzliche Objektive und weiteres Zubehör. Wir haben sie getestet.
Zubehör

B.I.G., Hapa und Thinktank präsentieren neue Transportlösungen für Fotoausrüstungen - von der Designer-Tasche bis zum Hartschalenkoffer.
Kamerataschen

Neues vom Taschenmarkt: Lowepro bringt die neue DryZone-Serie mit Schutz vor Wasser und Staub, Bilora die günstigen Arosa-Rucksäcke.
Kamerataschen

Stativ-Spezialist Manfrotto bringt mit "Advanced" und "Professional" neue Taschenserien in den Handel.