Antivirus-Software

Avira stellt Linux-Produkte ein

Der deutsche Antivirushersteller Avira hat angekündigt, er werde seine Sicherheitsprodukte für Linux nicht mehr anbieten. Das Unternehmen will sich stärker auf seine Windows- und Mac-Lösungen konzentrieren.

© Avira, Frank Ziemann

Avira stellt Linux-Produkte ein: Der Support läuft noch bis Ende Juni 2016.

Zum Ende dieses Monats stellt Avira seine Endkunden- und Unternehmenslösungen für Linux ein. Wie das Unternehmen erklärt, ist die Zahl der Linux-Installationen seiner Software verschwindend gering und stagniert zudem seit Jahren. Daher wolle man sich verstärkt auf Windows und Mac OS X konzentrieren. Support für die Linux-Produkte soll es jedoch noch drei Jahre lang geben.

Die Abkündigung betrifft sowohl das kostenlose Avira Free Antivirus für Linux als auch Unternehmenslösungen wie Avira Professional Security, Avira Server Security Linux und die Avira Business Security Suite. Letztere wird wie auch Avira Endpoint Security ab 1. Juli ohne die bislang enthaltenen Linux-Komponenten angeboten. Bestehende Linux-Installationen werden bis Ende Juni 2016 mit Updates für die Scan-Engine und die Virensignaturen (VDF-Dateien) unterstützt.

Artikel-Tipp: So funktioniert Avira im Unternehmen

Anfang Juli übernimmt zudem der bisherige COO (Chief Operating Officer) Travis Witteveen den Vorsitz des Unternehmens. Der Firmengründer und bisherige CEO (Chief Executive Officer) Tjark Auerbach zieht sich nach 27 Jahren aus der Geschäftsleitung zurück. Er bleibt Mehrheitseigner und wird dem Unternehmen weiter beratend zur Seite stehen. Die Bekanntgabe von Avira zu Linux-Versionen finden Sie auf der offiziellen Webseite.

Mehr zum Thema

Rettungs-CD

Avira hat eine neue Version von Avira Rescue System als Download veröffentlicht. Es startet ein Linux-Live-System und unterstützt Fernwartung mit…
Netzwerküberwachung

Das Tool Fing zeigt Ihnen welche Dienste auf dem Netzwerk angeboten werden, welche Geräte da sind und noch viel mehr. Wir haben Fing im Test.
Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Bashbleed schlimmer als Heartbleed?

Sicherheitsexperten warnen vor der schweren Sicherheitslücke namens Bashbleed bzw. Shellshock. Wir zeigen, wie Sie testen können, ob Ihr System…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…