Gratisschutz

Avira Free Antivirus erhält mehr Funktionen

Avira erweitert die Funktionalität von Free Antivirus. Hinzu kommen Browser-Schutz, Cloud-Scans und die Verwaltung mehrerer Geräte mit Avira Online Essentials.

© Avira

Aviras kostenlose Sicherheits-Software bekommt mehr Funktionen.

Avira Free Antivirus, früher als AntiVir Personal bekannt, ist eines der beliebtesten kostenlosen Antivirusprogramme. Der Hersteller aus Tettnang erweitert nun den Funktionsumfang der Gratis-Software, um den Schutz der Rechner zu verbessern und die Bedienung komfortabler zu gestalten. So integriert Avira die Anfang des Jahres vorgestellte, Browser-basierte Dashboard-Lösung Avira Online Essentials zur Verwaltung mehrerer Geräte, die bislang separat erhältlich ist. Damit können Anwender die Avira-Dienste auf Geräten mit Windows, Android und iOS konfigurieren.

Die Funktion "Sicherheitsberater", auch als "Avira Browser Safety" bezeichnet, nimmt eine Sicherheitseinstufung der Suchergebnisse und der besuchten Webseiten vor. Der so genannte Browser Tracking Blocker soll verhindern, dass etwa Werbenetzwerke das Surf-Verhalten aufzeichnen. Der Blocker ist derzeit nur für Google Chrome erhältlich, Versionen für Firefox und Internet Explorer soll in Kürze folgen.

Der Schutz vor Malware durch Avira Free Antivirus - ehemals AntiVir (Download) - wird mit Hilfe der Avira Protection Cloud verbessert. Ein Fingerabdruck einer verdächtigen Datei wird an einen Avira-Server geschickt und dort überprüft, das Ergebnis zurück an das Endgerät gemeldet. Dieser Cloud-Scan spart lokale Rechnerkapazität und verkleinert die Lücke zwischen der Entdeckung neuer Malware und dem Ausliefern aktualisierter Virendefinitionen.

Auch Avira Free Antivirus für Mac wird verbessert. So ist die Software jetzt besser auf Apples Backup-Lösung Time Machine abgestimmt. Deren stündliche Sicherungsvorgänge konnten bislang die Scan- und Update-Prozesse der Antivirus-Software beeinträchtigen. Damit soll es nun vorbei sein. Neben verbesserter Scan-Leistung sind auch eine Quarantäne-Verwaltung und die Echtzeiterkennung für so genannte Zero-Day-Exploits hinzu gekommen. Dies wird ergänzt durch eine verbesserte Bedienoberfläche und Echtzeit-Benachrichtigungen über die Apple-Mitteilungszentrale.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
"Ihre Aktion ist erforderlich"

Eine vermeintliche E-Mail von Paypal (Betreff: "Ihre Aktion ist erforderlich") wegen der SEPA-Umstellung ist ein Phishing-Angriff. Vorsicht!
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.