Professionelle Schnittsysteme

Avid Media Composer 6.0 vorgestellt

Bereits das sechste Release binnen drei Jahren stellte Avid mit dem professionellen Schnittsystem Media Composer 6.0 vor. Das 64-Bit-System setzt unter Windows wie unter MacOS zwingend ein 64-Bit-Betriebssystem voraus; wer weiterhin unter 32 Bit arbeiten will, kann weiterhin den Media Composer 5.5.3 kaufen. Es soll ab Mitte November 2011 erhältlich sein.

News
VG Wort Pixel
Avid Media Composer 6
Avid Media Composer 6
© Archiv

Für den Media Composer wird von Avid dringend der Einsatz zertifizierter Hardware wie MacBook Pro, Mac Pro oder einer Reihe von Workstations wie die z-Reihen von HP empfohlen. Wer einen Media Composer kauft, kann seine Lizenz auf beiden Plattformen verwenden.

Zu den wichtigsten Neuerungen von Media Composer 6.0 zählt laut Apple neben dem merklichen Performancegewinn eine stark erweiterte Unterstützung der Hardware von Drittanbietern wie AJA oder Blackmagic Design. Das Avid-eigene QuickTime-Derivat DNxHD enthält jetzt auch eine verlustfreie 4:4:4-Variante - praktisch für Farbkorrekturen. Es lassen sich auch mehr Dateiformate als zuvor via Avid Media Access (AMA) sofort und nativ ohne Zeit raubende Konvertierung verwenden, darunter endlich auch AVCHD und H.264. Avid verspricht zudem stark optimierte Workflows mit dem Avid-eigenen Pro Tools für die Sound-Bearbeitung und DaVinci Resolve zur Farbkorrektur.

Der Media Composer bietet im Vergleich zu den Mitbewerbern wie Adobe Premiere Pro einen deutlich größeren Funktionsumfang und teils einzigartige Werkzeuge wie die Suche nach kurzen Filmschnipseln zum effizienten Schnitt, erfordert zugleich jedoch eine intensive Einarbeitung. Nach dem De-Facto-Abschied von Apple aus dem Highend-Markt für Schnittsysteme ist Avid aus der Sicht vieler Cutter derzeit ohne echte Konkurrenz zur Nachbearbeitung von Fernseh- und Kinofilmen.

Obwohl Avid die bisher mitgelieferten beliebten Boris Effects nicht mehr in die Box packt, bleibt der bisherige Preis bestehen: Im Online-Shop von Avid kostet die Vollversion 2136 Euro, das Upgrade von der Vorversion 5.5 noch 142 Euro. Für Umsteiger von Final Cut Pro und für Schüler/Studenten/Lehrer und Dozenten bietet Avid weiterhin Sonderkonditionen.

Avid Media Composer 6
Leichter tauschen: Avid verspricht für Media Composer 6 optimierte Workflows, darunter eine bessere Integration von Pro Tools.
© Archiv
Avid Media Composer 6
Übersichtlich: Die Oberfläche von Media Composer wirkt sehr aufgeräumt.
© Archiv

4.11.2011 von Peter Knoll

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Filme archivieren: Symbolbild

Vorsicht vor FLV-Videos

VLC Player mit kritischen Sicherheitslücken

Der VLC Player hat seit über zwei Monaten Sicherheitslücken, durch die Angreifer via Flash- oder MPEG-Videos Schadcode ausführen können.

Google TV-Stick Chromecast

Chromecast für VLC

VLC-Player 3.0 bekommt laut Patch-Notes Google-Stick-Support

Der VLC Player 3.0 soll Chromecast-Support mitbringen. Dies geht aus Patch-Notes eines anscheinend großen Updates für den Media Player hervor.

Screenshot: Leawo Blu-Ray-Player

PowerDVD-Alternative gratis

Leawo Blu-Ray Player ab sofort kostenlos statt für 60…

Der Software-Hersteller Leawo bietet seinen Blu-Ray Player ab sofort kostenlos an. Zuvor wurde die Software für 60 US-Dollar vertrieben.

VLC Player: Logo auf orangenem Grund

VLC-Update als Download

VLC-Player 2.20 dreht Smartphone-Videos und mehr

Der VLC Media Player 2.2.0 steht als Download bereit. Das Update bietet viele neue Funktionen wie das Rotieren von Handy-Videos und einen verbesserten…

Kodi-Logo XBMC

Wegen Förderung von Piraterie

Amazon entfernt Kodi (XBMC) aus dem App Store

Die beliebte Media-Player-App Kodi (XBMC) gibt es nicht mehr im App-Store von Amazon. Der Grund: Förderung von Piraterie.