Kryptik-PFA-Trojaner

Avast Antivirus stuft Windows-DLLs als Schädlinge ein

Avast Antivirus hat ein Signatur-Update erhalten, nach dem viele Windows-DLL-Dateien als "Kryptik-PFA"-Trojaner erkannt und geblockt wurden.

News
VG Wort Pixel
Symbolbild: Sicherheit
Ein Update für Avast stufte Windows-Systemdateien als Trojaner ein.
© Pavel Ignatov - Fotolia.com

Die Entwickler von Avast Antivirus haben bestätigt, dass die veraltete Version 8 der Sicherheits-Software nach einem Signatur-Update viele DLL-Dateien von Windows als Trojaner erkennt. In der Folge wurden diese fälschlicherweise gesperrt. Nutzer berichten im offiziellen Forum von verschiedenen Problemen, die im Anschluss auftraten - weil eben wichtige Systemdateien des Betriebssystems fehlten.

Mittlerweile steht ein neues Update bereit, das die Probleme bei der Erkennung beheben soll. In der Zwischenzeit - bis das Update eingespielt werden kann - können Nutzer das "File System Shield" deaktivieren - um den Rechner wieder wie gewohnt nutzen zu können.

Konkret wurde bei verschiedenen Nutzern teilweise eine große Anzahl von Windows-Systembibliotheken als "Kryptik-PFA"-Trojaner erkannt und "unschädlich" gemacht. In der Folge wurden Berichten zufolge Programme wie Musikplayer oder Browser unbrauchbar. Selbst Grafiktreiber habe es erwischt. Die Probleme traten auf, nachdem das Update "150506-3" für Avast Antivirus 8 eingespielt wurde. Betroffen gewesen waren auch Nutzer der Vorgänger, aktuell ist mittlerweile Version 10, beziehungsweise 2015, das vom fehlerhaften Update nicht betroffen ist.

Tipp: Avast Free Antivirus 10 jetzt zum Download

Haben Nutzer das neu zur Verfügung gestellte Update installiert, können Sie das "File System Shield" wieder aktivieren. Die zuvor gesperrten Windows-Dateien sollten wieder freigegeben werden.

Lesetipp: Antivirus-Test 2015

Es ist nicht das erste Mal in der jüngsten Zeit, dass ein Virenscanner Systemkomponenten oder mehr oder weniger wichtige Programme als Malware einstuft und sperrt. Norton Internet Security beispielsweise sorgte im Februar für amüsierte Nutzer, als plötzlich der Internet Explorer Opfer eines Antiviren-Updates wurde.

8.5.2015 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Geldautomaten als Sicherheitsleck: Das Aus von Windows XP könnte sich zum Supergau entwickeln.

Windows XP Supergau

Fast allen Geldautomaten droht der Totalausfall ab 8. April

Weltweit laufen fast zwei Millionen Geldautomaten unter Windows XP, das ab 8. April nicht mehr unterstützt wird. Der Umstieg wurde trotz Warnungen…

Windows XP ist sich selsbt überlassen, viele Nutzer bleiben dem System treu.

"Tickende Zeitbombe"

Windows XP - Marktanteil weiterhin erschreckend hoch

Der Marktanteil von Windows XP ist laut Erhebungen noch bei 26 Prozent. IT-Sicherheitsexperten raten zum Wechsel und bezeichnen XP als "tickende…

Windows Microsoft

Windows-Lizenzprüfungen

Microsoft kontrolliert deutlich weniger als 15.000 Nutzer

Nach einem Bericht, wonach Microsoft 15.000 Nutzer zwecks Windows-Lizenzprüfung anschrieb, nimmt der Konzern Stellung und beruhigt die Gemüter.

Sicher surfen mit Sandboxie

Windows Update Probleme

Patch Day Februar sorgt für PC-Abstürze

Der Patch Day Februar sorgt für Probleme: Nach dem Windows-Update kann der PC abstürzen. Schuld ist das Update KB3001652, es wurde zurückgezogen.

Windows XP

Windows XP

Deutsche Rentenversicherung noch mit 40.000 XP-Rechnern

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) setzt angeblich noch rund 40.000 Rechner mit Windows XP ein. Die DRV behauptet, die Rechner seien ausreichend…