Digitale Fotografie - Test & Praxis

Athentech "Perfectly Clear"- Profi-Bildverbesserung für iPhone und iTouch

Athentech Imaging aus Calgary, Kanada, hat seine "Perfectly Clear"-Software zur Bildkorrektur, die nach eigenen Angaben in über 50.000 Fotokiosken, mehreren

image.jpg

© Archiv

Athentech Imaging aus Calgary, Kanada, hat seine "Perfectly Clear"-Software zur Bildkorrektur, die nach eigenen Angaben in über 50.000 Fotokiosken, mehreren Tausend Minilabs, zahlreichen Online-Fotoseiten und -Labors zum Einsatz kommt, nun in einer Version für das iPhone und den iPod Touch von Apple veröffentlicht.

Perfectly Clear erlaubt es, Belichtung, Kontrast, Farbsättigung, Schärfe und Farbton aufgenommener Fotos mit einer Reihe virtueller Schieber automatisch oder manuell zu optimieren. Die iPhone-Software ist als Online-Download unter http://itunes.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/wa/viewSoftware?id=324321778&mt=8 über den Apple iTunes App Store für 2,40 Euro erhältlich.

Athentech sieht in der iPhone-Software ein großes Potential und bezieht sich auf eine flickr-Statistik, die besagt, dass nach einem Canon-Modell das iPhone inzwischen die zweithäufigste Quelle hochgeladener Bilder ist. www.athentech.com

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.