Neues Asus-Board für extremes Übertakten

Asus: Highend-Mainboard "Rampage III Extreme" für den Sockel 1366

Der taiwanesische Hardware-Hersteller Asus hat am Dienstag das neues Highend-Mainboard "Rampage III Extreme" vorgestellt. Es gehört zur "Republic of Gamers"-Serie (R.O.G.) und richtet sich damit vor allem an Hardware-Freaks und Übertakter.

News
Asus Rampage III Extreme
Asus Rampage III Extreme
© Archiv

Der taiwanesische Hardware-Hersteller Asus hat am Dienstag das neues Highend-Mainboard "Rampage III Extreme" vorgestellt. Es gehört zur "Republic of Gamers"-Serie (R.O.G.) und richtet sich damit vor allem an Hardware-Freaks und Übertakter.

Die Sockel-1366-Platine basiert auf Intels X58-Chipsatz und untertützt alle aktuellen Core-i7-Prozessoren bis hin zum neuen Sechskerner "i7-980X Extreme Edition". Gleich vier PCI-16X-Steckplätze ermöglichen den Betrieb von bis zur vier Grafikkarten inklusive Nvidias 3-Way SLI und ATis Crossfire-Techniken. Der Fokus des Boards liegt auf dem extremen Übertakten, wozu es neben einem prall bestückten BIOS eine Reihe relativ innovativer Funktionen bereitstellt. So lässt es sich über USB per Net-/Notebook übertakten und überwachen. "RC Bluetooth" geht noch einen Schritt weiter und erlaubt das Gleiche per Bluetooth-fähigem Smartphone (Symbian, Android oder Windows Mobile 6.1). Ebenfalls originell ist die Möglichkeit, das BIOS per USB-Stick zu flashen - und zwar ohne dass eine Grafikkarte oder ein Prozessor im System installiert ist.

Um einen stabilen Betrieb zu gewährleisten, hat Asus das "Rampage III Extreme" hochwertig bestückt. Die Spannungsversorgung erfolgt kombiniert digital und analog, dazu kommen teure FET+-Transistoren. Die eingesetzten Ferritkernspulen vertragen satte 40 Ampere. Um die Platine zudem extern ausreichend versorgen zu können, stehen je zwei ATX12V- und 4-Pin-Molex-Anschlüsse zur Verfügung.

An welche extreme Klientel sich das "Rampage III Extreme" richtet, beweisen weitere Features: "Q Reset" ermöglicht ein CMOS-Reset ohne dass der Rechner ausgeschaltet werden muss. Das hilft bei extremen Kühlmassnahmen, da hier der Rechner nach einem sprichwörtlichen Kaltstart oft nicht mehr zum Leben zu erwecken ist. Die X16-Steckplätze lassen sich zudem einzeln abschalten, um etwa einzelne Grafikkarten ohne Ausbau zu testen.

Das "Asus Rampage III Extreme" ist ab Mitte April zum Preis von rund 340 Euro erhältlich.

Asus Rampage III Extreme
© Archiv

Bildergalerie

Asus Rampage III Extreme

Computer:PC-Komponenten

Asus Rampage III Extreme

13.4.2010 von Redaktion pcmagazin und Michael Orth

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows 10 1803 installieren

Support-Ende für Creators Update

Windows 10: Microsoft fordert Nutzer zum April Update auf

Einige Windows-10-Nutzer sehen die Aufforderung, auf das aktuelle April Update zu aktualisieren. Dahinter steckt das Support-Ende für PCs mit Creators…

Geforce GTX 1060

Gaming-Grafikkarten

Geforce RTX 2060: Nvidia verkauft Vorgänger statt neuer…

Der Release einer Geforce RTX 2060 bleibt ungewiss. Aktuell lässt Nvidia durchblicken, neben RTX 2080 (Ti) und 2070 weiterhin mit den Vorgängern zu…

Bestes Business-Notebook 2019: Drei Modelle im Test

Europa wächst, alle anderen schrumpfen

PC-Markt wächst: Aufschwung durch Windows-10-Umstieg

PC-Hersteller wie Dell, HP oder Lenovo haben in Q2/2019 laut Marktforschern mehr PC-Hardware verkauft. Das liege v.a. am Windows-10-Umstieg im…

Apple Mac Pro 2019

Apple Computer

Mac Pro: Apples Profi-Rechner bekommt neue Füße für 350 oder…

Der Mac Pro 2019 lässt sich seit Ende 2019 kaufen: zu Preisen ab 6.499 bis weit über 60.000 Euro. Mitte April kommen neue Füße für 349 und Rollen für…

Nostalgie pur: der Amiga 500 in der Neuauflage.

Retro-Computer

TheA500 Mini: Amiga 500 im Mini-Format angekündigt

Der zeitlose Heimcomputer Amiga 500 kehrt zurück: Mit dem "TheA500 Mini" wurde eine Neuauflage mit 25 Spielen angekündigt – wir haben alle Infos zu…