Ask-Toolbar entfernen

Microsoft stuft nervige Browser-Leiste als "gefährliche Malware" ein

Microsoft stuft ältere Versionen der Ask-Toolbar als "gefährliche Malware" ein und entfernt sie ab sofort. Warum, das erfahren Sie hier!

News
VG Wort Pixel
Ask-Toolbar mit Java-Installation
Wer hier nicht aufpasst, kann hinterher eine Menge Stress haben: Die Ask-Toolbar kommt u.a. mit Java.
© Microsoft

Jeder kennt sie und ist genervt: Nicht selten sind Browser-Menüleisten auch wahre Performance-Fresser, die ohnehin langsame Rechner noch weiter ausbremsen. Einer der größten Nerv-Faktoren ist, dass die Browser-Leisten sich als Zugabe anderer - meist wichtigerer Software - automatisch installieren, wenn Nutzer bei der Installation des erwünschten Programms nicht aufpassen. Ist eine solche Leiste erst einmal im Browser verankert, kann sie mit Werbung nerven, Browser-Einstellungen manipulieren - etwa an der Suchmaschine - und mehr.

Lesetipp: Browser-Addons loswerden

Genau der letztgenannte Punkt ist der Toolbar des US-amerikanischen Anbieters Ask.com nun zum Verhängnis geworden. Der Windows Defender in Windows 8.1 und der Microsoft Safety Scanner erkennen ältere Versionen der Leiste ab sofort als "gefährliche Malware" und entfernen sie für den Nutzer. Neuere Versionen der Ask-Toolbar sind nicht betroffen. Sie müssen hier also bei der Installation weiterhin aufpassen, wenn Sie die Erweiterung nicht mitinstallieren wollen.

Lesetipp: Antivirus Test 2015

Die Begründung für die Malware-Einstufung der Ask-Toolbar ist einleuchtend und dürfte viele genervte Nutzer aufatmen lassen: Ältere Version der Ask-Toolbar können die Kontrolle des Nutzers über den Suchmaschinenanbieter im Browser sperren oder einschränken. Das kann Nutzer am Deaktivieren oder Bearbeiten des Anbieters hindern. Das Gefahrenrisiko ist laut Microsoft "hoch".

Die Ask-Toolbar kommt unter anderem mit dem Installationsprogramm für Java. Wenn Sie die Installation vollautomatisch ablaufen lassen, wird die Ask-Toolbar als Erweiterung für Ihre Browser eingerichtet. Es werden ferner verschiedene Ordner unter "Windows/Programme" und dem Benutzerverzeichnis erstellt. Details dazu lesen Sie bei Microsoft.

Mehr lesen

Patch Day

Kritische Lücken in Internet Explorer und Windows Media…

Update zum Download

Flash Player - Adobe fixt kritische Sicherheitslücken

Filesharing-Urteile

BGH gibt Plattenfirmen Recht - 200 Euro pro Musik-Download

Nach Windows Update

Windows 10 Reservierung schon bei Windows-8-Setup möglich

15.6.2015 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

WhatsApp

Abmahnungen können drohen

Whatsapp-Kerze: Corona sorgt für Kettenbrief-Comeback nach 5…

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…

E-Mails am PC: nicht immer sicher!

"Ihre Aktion ist erforderlich"

Warnung vor Paypal-Phishing mit echten Daten

Eine vermeintliche E-Mail von Paypal (Betreff: "Ihre Aktion ist erforderlich") wegen der SEPA-Umstellung ist ein Phishing-Angriff. Vorsicht!

Symbolbild: Sicherheit

Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender gehackt und erpresst - Nutzerdaten gestohlen

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.