High-End-Rechner

Apple verkürzt Lieferzeiten des Mac Pro

Wer sich den neuen Mac Pro 2014 kaufen will, kann sich über kürzere Lieferzeiten freuen. Im Apple Store wird die Wartezeit auf wenige Tage beziffert.

© Apple

Mac Pro 2014: Apple verkürzt Lieferzeiten des High-End-Rechners

Der Apple Mac Pro 2014 kommt nun schneller an den Kunden: Im Apple Store wurde die Angabe der Lieferzeit geändert. Anfangs war noch mit Wartezeiten von mehreren Wochen zu rechnen - nun muss sich der Kunde nur noch drei bis fünf Tage gedulden, bis er einen Mac Pro sein Eigen nennen darf.

Die Standardkonfiguration kostet dabei nach wie vor 2999 Euro - im Rechner selbst stecken dann ein Intel Xeon E5 Quad-Core-Prozessor, der mit 3,7 GHz arbeitet sowie 12 Gigabyte Arbeitsspeicher. Hinzu kommt ein 256 Gigabyte großer Flash-Speicher, der auf PCIe basiert. Als Grafikkarte dienen zwei Workstation-GPUs von AMD: Bei der Standardausführung ist dies die AMD Dual FirePro D300.

Wie bei Apple üblich, gibt es gegen Aufpreis auch ein Upgrade der vorhandenen Konfiguration. Die CPU kann wahlweise mit einem Hexa- oder Octacore ausgestattet werden - auch ein Zwölfkerner (Dodeca-Core) ist bei einer zusätzlichen Zahlung von 3500 Euro möglich.

Der Arbeitsspeicher kann ebenfalls aufgerüstet werden: Hier bietet Apple ein Upgrade auf 32 oder 64 Gigabyte an. Auch der Flashspeicher lässt sich auf bis zu 1 Terabyte erweitern - möchte man beide maximalen Upgrades in Anspruch nehmen, werden nochmal 2100 Euro fällig.

Auch die Workstation-GPUs von AMD können verstärkt werden: Gegen einen Aufpreis von 600 Euro ist das nächsthöhere Modell Dual FirePro D500 verfügbar. Für 1000 Euro mehr ist die leistungsstärkste Variante verbaut - dann handelt es sich um die Dual Fire Pro D700. Für einen voll ausgerüsteten Mac Pro werden somit knapp 9600 Euro fällig.

© Screenshot WEKA; http://store.apple.com/de-business/buy-mac/mac-pro

Die Standardkonfiguration des Mac Pro 2014 kostet 2999 Euro.

Mehr zum Thema

iPad 3, iPhone 5, Nexus 7 & Co.

PC-Marktanteile brechen ein, während Tablets und Smartphones wie etwa iPad mini, iPhone 5, iPad 4 oder Nexus 7 boomen. Klassische PC-Hersteller müssen…
Gekauft & geschlossen

Apple hat das Suchmaschinen-Startup Spotsetter gekauft und still gelegt. Beim Kauf ging es Apple offiziell um die Skills der Gründer Stephen Tse und…
Apple iMac

Der Apple iMac könnte bald um eine Neuheit bereicht werden: Angeblich plant Apple einen 27-Zoll-iMac mit 5K-Display.
USB 3.1

Nach der Ankündigung des Macbook 2015, das als einzigen Port den neuen USB-3.1-Standard bereithält, wachsen Bedenken wegen einer potenziell…
Vor Windows-10-Release

Die Verkaufszahlen von Desktop-PCs gehen weiter steil nach unten. Kann der Windows-10-Release die Talfahrt stoppen?