Apple iPad - mehr als ein elektronisches Buch

Apple hat gestern Abend seine Antwort auf die elektronischen Bücher a la Kindle oder Sony Reader vorgestellt. Aber natürlich will Apple wieder mal Zeichen

News
image.jpg
© Archiv

Apple hat gestern Abend seine Antwort auf die elektronischen Bücher a la Kindle oder Sony Reader vorgestellt. Aber natürlich will Apple wieder mal Zeichen setzten und macht aus dem iPad mehr als Buchlesegerät. Das nur 13,4 Millimeter dünne iPad eignet sich für das Genießen von Bildern, spielt Videos und Musik und ist eine Spielkonsole. Natürlich kann man dann auch E-Books lesen, im Web surfen und E-Mails bearbeiten. Wie das iPhone hat iPad ein Multi-Touch Display - allerdings ist das viel größer: Es ist 9,7 Zoll groß und wird von LEDs hinterleuchtet. Apple verspricht einen Betrachtungswinkel von 178 Grad. Auf dem Display lässt sich wie beim iPhone die Tastatur darstellen, die im Querformat sogar fast so groß wie eine Normale sein soll. Das iPad lässt sich außerdem mit dem neuen iPad Keyboard Dock mit einer traditionellen Tastatur in Normalgröße verbinden. 12 Standardanwendungen gehören zum Lieferumfang des 680 Gramm schweren Geräts. Ansonsten setzt Apple wieder auf Apps die via iTunes verkauft und sysnchronisiert werden. Bei iTunes etabliert Apple nun auch ein iBookstore. Die bereits vorhandenen iPhone-Anwendungen sollen weitgehend kompatibel sein. Kein Wunder, denn vom iPad wird es Versionen mit 3G-Ausstattung geben die so über das mobile Telefonnetz Verbindung mit dem Internet aufnehmen. Die günstigeren Varianten setzten dagegen auf ein WLAN-Netzwerk. Im Inneren werkelt ein von Apple entwickelter Prozessor namens A4, der für flotte Darstellung und Rechenleistung aber gleichzeitig für 10 Stunden Betriebszeit sorgen soll. iPad soll es gleich weltweit ab Ende März geben. Allerdings gibt es vorerst nur US-Preise: Das 16GB-Modell kostet 500 US-Dollar, das 32GB-Modell ist 600 US-Dollar und das 64GB-Modell für 700 US-Dollar erhältlich. Die WLAN + 3G-Modelle des iPad dagegen einen Monat später kommen und mangels Verträgen mit Netzbetreibern zuerst in den USA und "ausgewählten Ländern". Ob dazu auch Deutschland gehört ist noch nicht bekannt. Die Preise 16GB-Modell 630 US-Dollar, 32GB-Modell 730 US-Dollar, 64GB-Modell 830 US-Dollar. www.apple.de

28.1.2010 von Redaktion pcmagazin

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

So sieht die Radeon RX 6700 XT im Referenzdesign aus.

RDNA-2-Refresh

Radeon RX 6950 XT & Co.: Wo kann man die neuen…

Am 10. Mai ist Release der neuen AMD-GPUs Radeon RX 6950 XT, 6750 XT und 6650 XT. Hier können Sie die neuen Grafikkarten voraussichtlich kaufen.

shutterstock_1547174264

Zahlen verbessern

Netflix: Günstigeres Abo mit Werbung und Einschränkungen…

Netflix muss seine Zahlen verbessern und plant, doch ein günstigeres Abo mit Werbung anzubieten. Dazu wird kostenloses Account-Sharing schärfer…

Musikstreaming-Dienste im Vergleich

Geschäftsberichte und Statistiken

Disney+, Netflix und mehr: Aktuelle Abonnentenzahlen der…

Wie viele Abonnenten haben Disney+, Netflix & Co.? Aktuelle Berichte zeigen, dass Disney+ stark zulegen konnte, während Netflix und andere zuvor…

Kryptowährungen

Bundesfinanzministerium über Bitcoin, Ethereum und…

Staking-Steuern in Deutschland: BMF sorgt für klarere Regeln…

Das Bundesfinanzministerium (BMF) schafft bei Steuern auf Krypto-Gewinne insbesondere bei Vorgängen wie Staking und Lending einheitlichere Regelungen.

Das Onkyo-Logo

Insolvenz des Audio-Unternehmens

Wie existiert Onkyo weiter?

Laut Berichten soll Onkyo Konkurs angemeldet haben. Die Unternehmen, zu denen die Marke gehört, reagieren nun auf die Vorwürfe.