Nach Nacktbilder-Hack

Zwei-Faktor-Authentifizierung soll Apple iCloud sicherer machen

iCloud-Accounts sollen mehr Sicherheit bieten. Damit sich Vorfälle wie der jüngste Datendiebstahl bei prominenten iPhone-Nutzern nicht so leicht wiederholen können, führt Apple die Zwei-Faktor-Authentifizierung ein.

News
VG Wort Pixel
Zugang zu Apple iCloud
Apple will die Sicherheit seines Cloudspeicherdiensts iCloud erhöhen.
© connect

Apple macht ernst und die iCloud-Accounts erneut sicherer. Bereits kurze Zeit nachdem der Cloudspeicher des Unternehmens aufgrund des Nacktbilder-Hacks bei zahlreichen Prominenten in die Kritik geraten war, hatte Apple verbesserte Sicherheitsmaßnahmen angekündigt.

Erster Schritt war die Versendung von E-Mails, mit denen ein Zugriffsversuch auf iCloud über den Webbrowser zunächst verifiziert werden muss.

Nun kommt die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung hinzu: Wollen Nutzer auf icloud.com Zugang zu ihren gespeicherten Fotos oder sonstigen Daten erhalten, müssen sie sich zusätzlich zum Passwort mit einer PIN einloggen. Dafür kann der Inhaber des iCloud-Accounts vorab festlegen, ob die PIN per SMS an eine hinterlegte Handynummer übermittelt oder auf einem dafür bestimmten Gerät generiert werden soll.

Auch für Drittanbieter-Apps, die Zugriff auf die in iCloud gespeicherten Daten erhalten sollen, aber keine Zwei-Faktor-Authentifizierung unterstützen, gibt es eine Lösung: Für diese Anwendung kann ein spezielles App-Kennwort generiert werden.

Nach Bekanntwerden des Datendiebstahls aus der iCloud hatte Apple betont, dass kein Hack und keine Sicherheitslücke in Apple-Technik die Ursache seien. Vielmehr sei es Kriminellen gelungen, die Sicherheitsfrage der Opfer korrekt zu beantworten oder ihre Zugangsdaten mittels Phishing in Erfahrung zu bringen. Zukünftig wolle man Nutzer verstärkt warnen und dazu aufrufen, von vorhandenen Sicherheitsmechanismen wie der Zwei-Faktor-Authentifizierung Gebrauch zu machen.

Mehr zu Cloud-Sicherheit

Nach iCloud-Hack

Google empfiehlt Login per SMS

Nacktfotos von JLaw, RiRi & Co.

Apple dementiert generelles iCloud-Sicherheitsproblem

17.9.2014 von Steve Buchta

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Gezielte Angriffe auf VIP-Konten: Nach dem Promi-Nacktbilder-Hack weist Apple die Schuld von sich.

Nacktfotos von JLaw, RiRi & Co.

Apple dementiert generelles iCloud-Sicherheitsproblem

Über ein Leck in Apple iCloud seien Nacktfotos von Jennifer Lawrence, Kirsten Dunst und mehr entwichen. Doch der iPhone-Hersteller weist derartiges…

Sexy Frau räkelt sich auf Ledersofa

The Fappening 2

Erneut iCloud-Nacktbilder geleakt, Jennifer Lawrence trifft…

Am Wochenende sind erneut Nacktbilder weiblicher Promis aufgetaucht, die aus deren iCloud-Accounts entwendet wurden. Jennifer Lawrence trifft es dabei…

icloud, ios 8, apple

iOS 8 Bug

Fehler löscht Dokumente aus iCloud

Ein Fehler in iOS 8 scheint dazu zu führen, dass ohne Zustimmung des Nutzers Dokumente und Dateien aus iCloud Drive gelöscht werden.

Screenshot

iPhone 6, iPad Air 2 & Co.

iCloud - China greift Zugangsdaten von Apple-Nutzern ab

China spioniert Apples iCloud aus: Die Regierung soll über eine MITM-Attacke iCloud-Nutzerdaten abfangen. Nutzer werden auf eine gefälschte Webseite…

Mac OS X Yosemite

Mac OS X Yosemite

iCloud speichert private Daten ohne Zustimmung

Wer das neue Apple OS X 10.10 Yosemite nutzt, muss davon ausgehen, dass private Daten wie E-Mail-Adressen ungefragt in der iCloud landen können.