Digitale Fotografie - Test & Praxis

Apacer AL460 - Media Player

Apacer, ein Hersteller von Arbeitsspeicher und Speichererweiterungen, stellt nun einen eigenständigen Media Player namens AL460 vor. Er ist Full-HD kompatibel

image.jpg

© Archiv

Apacer, ein Hersteller von Arbeitsspeicher und Speichererweiterungen, stellt nun einen eigenständigen Media Player namens AL460 vor. Er ist Full-HD kompatibel bis hin zu 1920 x 1080p Auflösung und hat nimmt via HDMI-Schnittstelle mit dem Fernseher Kontakt auf. Alternativ gibt es Componenten und AV-Buchsen. Der AL460 gibt Video- und Audiodaten wieder und lässt sich via zweier USB-Schnittstellen befüllen. Alternativ kann man via Netzwerkbuchse Daten vom Rechner abholen. Dabei unterstützt der Player aber auch 720p, ISO-Dateien oder normale AVI oder MPG-Daten. Fotos bis zu einer Auflösung von 4608 x 3456 Pixel werden ebenfalls angezeigt. Der Apacer AL460 kann zudem Untertitel anzeigen. Über die Größe der eingebauten Festplatte schweigt sich Apacer ebenso aus wie über den Preis. Da beide Angaben stark voneinander abhängig sind, kann man von ausgehen, dass es verschiedene Versionen geben wird. www.apacereu.com

Mehr zum Thema

Samsung Galaxy Book S
Alles zu Release, Preis und technischen Daten

Bis zu 23 Stunden Akkulaufzeit verspricht Samsung mit dem neuen Galaxy Book S. Möglich macht dies der Snapdragon 8cx Chip. Hier alle Fakten.
Geld verdienen
Betrügerische Masche

Auf dem Amazon Marketplace taucht nach Käufen der Problemgrund „Interner Fehler 2045 – Prozessor abgelehnt“ auf. So reagieren Sie richtig!
Virus entfernen
Dutzende Lücken bei Intel, AMD, Nvidia, und mehr

Sicherheitsforscher haben herstellerübergreifend Sicherheitslücken in Treibern für Windows ausgemacht. Betroffen sind über 20 namhafte Unternehmen.
Sicherheitslücken am PC
Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.
Platz 1: Kaspersky Total Security 2019
Anonym im Internet surfen

Wer Kaspersky nutzt, ist im Internet als Nutzer der Antiviren-Software identifizierbar. Doch es gibt eine Möglichkeit, wieder anonym zu surfen.