AMD greift an

Zen-Prozessoren sollen Intel Konkurrenz machen

AMD stellt das neue Prozessor-Design Zen vor. Hyperthreading und deutlich mehr Leistung als die Bulldozer- und Excavator-Kerne sollen Intel Konkurrenz machen.

News
VG Wort Pixel
amd zen, release, preis, prozessor, fx, opteron, fad 2015
Mit neuen Zen-Prozessoren möchte AMD Intel Konkurrenz machen.
© AMD

In New York hält Prozessorhersteller AMD seinen Financial Analyst Day 2015 ab, dort stellte der Intel-Konkurrent mit Zen seine neue Prozessorarchitektur vor. Das sogenannte FinFET-Design (vermutlich 14-Nanometer-Fertigung), Hyperthreading, mehr Bandbreite und ein neuer Cache sollen für deutliche Leistungssteigerungen gegenüber den bisherigen Prozessorkernen sorgen. Die Auslieferung soll 2016 erfolgen, AMD plant CPUs (Central Processing Unit) für den Server-, Mobil- und Desktop-Markt. Vorher (Q4/2015) wird Intel mit Skylake auch neue Prozessoren auf den Markt bringen.

Der x86-Kern von Zen läuft auf der AM4-Plattform von AMD und unterstützt DDR4-Speicher. Zuerst soll eine FX-Variante für PC-"Enthusiasten" erscheinen - darunter zählen Power-User und vor allem leistungshungrige Gamer. Nachfolgende Opterons sollen den Server-Markt in Sachen Prozessoren wieder etwas vielfältiger machen. Hier hat AMD gegenüber Intel viel aufzuholen. Dazu kommen APU-Lösungen (Accelerated Processing Unit) mit integrierter CPU und GPU (Graphics Processing Unit) - diese sollen jedoch erst 2017 erscheinen.

Lesetipp: AMD-Treiber lässt GTA 5 abstürzen

Zen soll gegenüber der im Februar vorgestellten Carizzo-Architektur bis zu 40 Prozent schneller arbeiten. Carizzo ist eine Mittelklasse-SoC-Lösung (System on a Chip) für Notebooks und andere mobile Geräte. Die genannte Leistungssteigerung dürfte den Abstand auf Intels aktuelle Chips verringern - wenn AMD das Versprechen denn einhält. Zudem gibt es noch keine Angaben zum Stromverbrauch oder zum Preis.

Lesetipp: Intel vs. AMD - Prozessor-Kaufberatung

Nebenbei liefert AMD mit der R9 380 OEM die erste Grafikkarte der neuen 300er-Generation aus - zumindest erst einmal für Hersteller von Komplett-PCs. 4K-Auflösungen für Spiele, FreeSync für flüssigere Darstellung, DirectX 12 und somit Support für Windows 10 sollen Marktanteile von Nvidia zurückerobern. Erste Angebote gibt es ab Mitte Juni.

7.5.2015 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Die NSA könnte Zugriff auf Intel- und AMD-Prozessoren haben.

Hardware-Hintertür für NSA?

Prism-Spione könnten mit Intel- und AMD-CPUs das Internet…

Steve Blank glaubt, dass NSA, Prism & Co. via Sicherheitsupdates Zugriff auf Intel- und AMD-CPUs haben. So ließe sich der Großteil des Internet…

AMD stellt neue Server-GPUs vor.

Neue AMD-Server-GPUs

AMD Firepro S9150 und S9050 vorgestellt

AMD stellt die neuen Server-GPUs S9150 und S9050 vor. Dabei setzt das Unternehmen auf voll ausgebaute Hawaii- und Tahiti-GPUs mit RAM satt.

Website-Screenshot

Manipulierte Benchmarks

Intel zahlt Pentium 4 Käufern in den USA 15 US-Dollar

Wegen manipulierter Pentium 4 Benchmarks leistet Intel in den USA Schadensersatz: 15 US-Dollar pro Käufer und 4 Millionen US-Dollar in Spenden.

AMD-Prozessor

Brisbane statt Kaveri-CPU

Gefälschte AMD-Prozessoren bei Amazon gelistet

Amazon verkauft gefälschte AMD-Prozessoren. Hinter angeblich aktuellen Kaveri-CPUs verbergen sich deutlich ältere Modelle der Brisbane-Generation.

CPU-Labyrinth

Desktop-CPUs und Chipsätze

Intel vs. AMD: Prozessor-Kaufberatung für Gaming,…

Intel oder AMD kaufen? Wir geben Prozessor-Empfehlungen für Spieler, Übertakter und mehr. Dazu sorgen wir für Durchblick bei Sockeln und Chipsätzen.