CPU-Chipsatz für Zen 3

AMD B550 für Ryzen 4000: Mittelklasse-Mainboard mit PCIe 4.0

Mit dem B550 stellt AMD den nächsten Mittelklasse-Chipsatz der Bx50-Reihe vor. Dieser bringt Zen-3-Support für Ryzen 4000 und schnelleres PCIe-4.0.

© AMD

Der Aufbau des B550-Chipsatzes.

Mit dem B550 veröffentlicht AMD demnächst die mittlerweile dritte Generation seiner Chipsatz-Reihe Bx50. Damit stellt der Hersteller auch in der Mittelklasse die Weichen für die Ryzen-4000-Desktop-CPUs, die wir zum Ende dieses Jahres erwarten.

Neben der Unterstützung der neuen CPU-Architektur Zen 3 dürften insbesondere die schnelleren PCIe-Bus-Systeme dafür sorgen, dass man bei AMD gut für den Wettkampf gegen Intels B460-Chipsatz gerüstet ist - den Mainstream-Chipsatz für Intels neue CPUs 2020.

AMD B550 - diese Neuerungen bringt der Mittelklasse-Chipsatz

Für Nutzer der Vorgängerversionen B350 und B450 dürfte die wichtigste Neuerung wohl die schnelleren PCIe-Verbindungen sein. Wie der große Bruder X570 erhält auch der B550 PCIe-Verbindungen der 4. Generation sowohl zur GPU als auch zur Speichereinheit. Alle weiteren PCIe-Bus-Systeme erhalten ein Upgrade von der 2. auf die 3. Generation. Die Übertragungsrate wird pro weiterer Generation in etwa verdoppelt, dies zeigt sich dann beispielsweise in einer kürzeren Ladezeit von Spielen.

Ebenfalls neu ist die Unterstützung der Zen-3-Architektur, die die zum Ende des Jahres erwarteten Ryzen 4000 Desktop-CPUs verwenden werden. Diese sind bisher nur mit den Chipsätzen B550 und X570 nutzbar. Wer mit einem älteren B450 auf die neue CPU-Generation upgraden möchte, wird also auch um einen neuen Chipsatz nicht herumkommen.

Lesetipp: Neue Firmware für Ryzen-Mainboards

Eine weitere Neuerung, die der B550 bringt, ist die Möglichkeit, auch mit einem Mittelklasse-Chipsatz mehrere Grafikkarten gleichzeitig anzuschließen. Dies war bisher den teureren Chipsätzen der Xx70-Reihe vorbehalten. Ob die Mainboards, in denen die B550-Chipsätze verbaut sind, dann auch Crossfire oder SLI anbieten, wird von den Herstellern abhängen.

B550 und Ryzen 4000: Diese CPUs werden unterstützt

Mit dem B550-Chipsatz werden Mittelklasse-PCs auf die Ryzen-4000-Modelle vorbereitet sein. Dafür fällt die Unterstützung einiger älterer CPU-Architekturen weg. Die Modelle der 3000er-Reihe werden immer noch unterstützt, allerdings nur jene ohne integrierte Radeon-Grafikkarte. Die Modelle der 2000er-Reihe fallen vollständig weg, hier ist also zwingend ein Upgrade auf eine neuere Generation notwendig.

Lesetipp: Günstige Notebooks mit Ryzen 4000

AMD B550 Release - Wann kommt der neue Chipsatz?

AMD plant, den Chipsatz im Juni 2020 an den Markt zu bringen. Berichten zufolge soll dies am 16. Juni geschehen. Desweiteren plant man beim Hersteller, am 21. Mai die ersten Mainboards mit dem verbauten Chipsatz vorzustellen. Unter diesen sollen sich Boards von MSI, Asus, Gigabyte, ASRock und Biostar finden.

© AMD

Der B550 zieht in vielen Bereichen mit dem teureren X570 gleich.

© AMD

Der B550 wird Ryzen 4000 unterstützen. Die Kompatibilität mit Ryzen 2000 fällt dafür weg.

Mehr zum Thema

Neue AMD-CPU 2020 für Einsteiger-Gaming

AMD hat den Ryzen 3 1200 überarbeitet. Mit etwa 50 Euro eignet er sich für günstige Selbstbau-PCs. Wir zeigen eine Beispielkonfiguration für unter 400…
Flotte Office- und günstige Gaming-Rechner

Nach dem neuen Ryzen 3 1200 kommen die 7-nm-Chips AMD Ryzen 3 3100 und 3300X. Dazu kündigt AMD den neuen B450-Chipsatz an. Wir haben Release-Termine…
Stabiler, kompatibler, problemfreier

Mainboards für aktuelle AMD-Ryzen-Prozessoren bekommen demnächst BIOS-Updates. AMD hat mit AGESA 1.0.0.5 eine aktualisierte „Basis-Firmware“…
Teilweiser Support für X470 und B450

Im Herbst 2020 kommt Ryzen 4000. Zuerst kündigte AMD an, bisherige Mainboard-Chipsätze nicht mehr zu unterstützen. Nun wird diese Aussage teilweise…
Nach RTX-30-Lieferdebakel

Bots, die Bestände leer- und teuer weiter verkaufen. Das kostete Nvidia Sympathiepunkte. So will AMD es mit der Radeon RX 6000 und Ryzen 5000 besser…