Adobe Flash Player

Sicherheitslücke in Flash bedroht Internet Explorer

Im Adobe Flash Player wurde eine schwere Sicherheitslücke entdeckt, die noch nicht behoben wurde. Die größte Gefahr besteht für Nutzer des Internet Explorers.

© Screenshot: WEKA, http://get.adobe.com/de/flashplayer/

Adobe Flash Player

Eine potenziell gefährliche Schwachstelle wurde im Adobe Flash Player entdeckt. Vermutlich wurde diese Lücke bereits von Hackern ausgenutzt, wie der Virenforscher Kafeine erklärte. Auch ein neues Update des Players konnte die Sicherheitslücke noch nicht schließen.

Die Schwachstelle dient den Cyberkriminellen als Tor für Adware, die sie über speziell präparierte Websites aufspielen. Durch die Adware werden Werbenetzwerke umgangen und gefälschte Seitenaufrufe verursacht.

Zudem wird der betroffene Rechner kompromittiert und zum Teil eines Botnetzes gemacht. Gefährdet sind vor allem Nutzer, die einen Windows-PC in Kombination mit Microsofts Internet Explorer nutzen.

Laut Kafeine gehören zu dieser Gruppe Nutzer von Windows XP mit Internet Explorer 6 bis 8, Windows 7 mit Internet Explorer 8 sowie Windows 8 mit IE 10 sowie Windows 8.1 mit IE 11. Browser wie Chrome oder Firefox scheinen derzeit nicht betroffen zu sein.

Adobe hat bereits angekündigt, einen Patch in der kommenden Woche zu veröffentlichen, welcher im Idealfall automatisch aktualisiert wird. Bis dahin rät der Sicherheitsexperte Kafeine, den Flash Player vorerst zu deaktivieren.

Mehr zum Thema

Adobe-Updates

Adobe hat Updates für den Flash Player und Shockwave Player bereit gestellt. Der Hersteller behebt damit einige Sicherheitslücken, die er als kritisch…
Flash deaktivieren

Wer den Flash Player verwendet, sollte das Adobe-Plugin deaktivieren. Sicherheitsforscher haben einen kritischen Exploit entdeckt, der bereits…
Jetzt Update installieren

Die seit Anfang der Woche bekannte Flash-Sicherheitslücke wird gestopft. Adobe veröffentlicht das Flash-Update 16.0.0.305 als Download.
Adobe-Sicherheitslücke

Eine vier Jahre alte Sicherheitslücke im Flex SDK, das zur Erzeugung von Flash-Elementen dient, macht Animationen heute noch verwundbar.
Mozilla-Browser

Mozilla hat Firefox 38 zum Download freigegeben. Die neue Version des Browsers bringt unter anderem ein DRM-Modul von Adobe mit. Wir erklären, was Sie…