AdBlock-Plus-Whitelist

Google, Microsoft und Amazon zahlen für mehr Online-Werbung

Google, Microsoft und Amazon sollen einen Deal mit dem AdBlock-Plus-Betreiber Eyeo geschlossen haben, um auf die Whitelist des Werbeblockers zu kommen.

© Eyeo

Eyeo: Google, Microsoft und Amazon haben einen Deal mit dem AdBlock-Plus-Betreiber geschlossen.

Über 50 Millionen Nutzer sollen AdBlock Plus verwenden: eine Internet-Browser-Erweiterung, die Online-Werbung ausblendet. In der Vergangenheit sind die Betreiber des Plugins durch diverse Praktiken in die Kritik geraten. Sie sollen unter anderem Shopping-Links manipuliert haben, um sich an den sogenannten Affiliate-Umsätzen von Seitenbetreibern zu bedienen. Zudem nutzen sie die Popularität von AdBlock Plus aus, um Werbeanbieter zur Kasse zu beten. Firmen, die ihre Werbung nicht blockiert sehen wollen, sollen zahlen, damit Sie auf die Whitelist von Anbietern akzeptabler Werbung gelangen.

Genau auf dieser Whitelist sollen sich nun Google, Amazon und Microsoft einen Platz gesichert haben. Wie die Financial Times berichtet, sollen die IT-Riesen einen Deal mit dem Unternehmen Eyeo geschlossen haben, das hinter dem Browser-Plugin AdBlock Plus steckt.

Lesetipp: Die besten Google-Alternativen

Als Gegenleistung sollen die Unternehmen Eyeo 30 Prozent desjenigen Umsatzes abgeben, den Google, Microsoft und Amazon durch den Whitelist-Eintrag mehr erwirtschaften. Bei 50 Millionen Nutzern monatlich, die vermehrt Werbung von den drei genannten Unternehmen auf Webseiten sehen und teilweise anklicken, dürften beträchtliche Mehreinnahmen für Eyeo ins Haus stehen. Kleinere Unternehmen können nach einem Antrag übrigens kostenlos auf der Whitelist aufgenommen werden.

Wer mehr über die Machenschaften bei AdBlock Plus und die Kritik dazu lesen möchte, der kann in den just verlinkten Artikel klicken. Wie man dem entgehen kann, ohne sein Browserfenster mit Werbung zu verstopfen, das lesen Sie in unserem Artikel zu den besten AdBlock-Plus-Alternativen.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
Nach netzpolitik.org-Affäre

Nach den Ermittlungen gegen den Blog netzpolitik.org wegen Landesverrats gibt es erste Konsequenzen aus der Affäre: Generalbundesanwalt Harald Range…
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.
Notfall-Patch jetzt installieren

Installieren Sie jetzt das Firefox-Update 39.0.3! Cyberkriminelle nutzen eine Sicherheitslücke aktiv aus, um gespeicherte Daten zu stehlen.