Windows-Freeware

Abelssoft Picolino 2012 - kostenlos private Fotoalben ins Internet stellen

Die neue Fotosoftware Picolino 2012 von Abelssoft stellt die eigenen Fotos zu virtuellen Fotoalben zusammen und stellt sie ins Web. Die neue Version sortiert die Bilder im Album und lässt die Optimierung von Aufnahmen mit drei neuen Effekten zu.

News
Abelssoft Picolino 2012 - kostenlos private Fotoalben ins Internet stellen
Abelssoft Picolino 2012 - kostenlos private Fotoalben ins Internet stellen
© Abelssoft

Die Windows-Freeware Abelssoft Picolino 2012 fasst bis zu 50 Bilder zu einem virtuellen Fotoalbum zusammen, das anschließend im Internet veröffentlicht wird. Optional kann man zu jedem einzelnen Foto auch einen persönlichen Kommentar erfassen. Jedes einzelne Album bekommt dabei eine eigene Web-Adresse. Die Alben lassen sich auch mit einem Passwort schützen. Wer sich das beim Anlegen der Alben vergebene Passwort nicht gemerkt hat, kann es sich durch den Passwortretter für einen kurzen Moment anzeigen lassen und hat nach der richtigen Eingabe wieder Zugriff auf seine Alben. Aufnahmen können automatisch verkleinert und in das passende Online-Format konvertiert werden.

In der neuen Version ist es möglich, die Reihenfolge der Bilder in einem Album zu ändern. Via Vorschau steht nun zudem eine Editierfunktion bereit, die sich über das Symbol mit dem Editier-Stift aufrufen lässt. Sie erlaubt es, einzelne Fotos nachträglich zu bearbeiten und mit drei Optimierungsfunktionen - "Grau-Optimierung", "Sepia-Optimierung" sowie "Kontrast-Optimierung" zu verändern.

Picolino 2012 lässt sich unter Windows XP, Vista und Windows 7 verwenden. Die Freeware-Version erlaubt es, beliebig viele Fotoalben mit maximal 50 Aufnahmen pro Album zu erstellen. Die Premium-Vollversion kostet 19,90 Euro und bietet unbegrenzten Speicherplatz.

22.12.2011 von Christos Tsiliakis

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Filme archivieren: Symbolbild

Vorsicht vor FLV-Videos

VLC Player mit kritischen Sicherheitslücken

Der VLC Player hat seit über zwei Monaten Sicherheitslücken, durch die Angreifer via Flash- oder MPEG-Videos Schadcode ausführen können.

Google TV-Stick Chromecast

Chromecast für VLC

VLC-Player 3.0 bekommt laut Patch-Notes Google-Stick-Support

Der VLC Player 3.0 soll Chromecast-Support mitbringen. Dies geht aus Patch-Notes eines anscheinend großen Updates für den Media Player hervor.

Screenshot: Leawo Blu-Ray-Player

PowerDVD-Alternative gratis

Leawo Blu-Ray Player ab sofort kostenlos statt für 60…

Der Software-Hersteller Leawo bietet seinen Blu-Ray Player ab sofort kostenlos an. Zuvor wurde die Software für 60 US-Dollar vertrieben.

VLC Player: Logo auf orangenem Grund

VLC-Update als Download

VLC-Player 2.20 dreht Smartphone-Videos und mehr

Der VLC Media Player 2.2.0 steht als Download bereit. Das Update bietet viele neue Funktionen wie das Rotieren von Handy-Videos und einen verbesserten…

Kodi-Logo XBMC

Wegen Förderung von Piraterie

Amazon entfernt Kodi (XBMC) aus dem App Store

Die beliebte Media-Player-App Kodi (XBMC) gibt es nicht mehr im App-Store von Amazon. Der Grund: Förderung von Piraterie.