4K-Lösung

Haswell-Mainboards von Gigabyte - Ultra-HD mit vier HD-Monitoren

Auf der Cebit 2013 stellte Gigabyte neue Haswell-Mainboards vor. Der Hersteller bewirbt mit "4K" eine neue Lösung für Ultra-HD mit vier HD-Monitoren.

© Screenshot gigabyte.com

Mit "4K": Auf der Cebit 2013 stellte Gigabyte neue Mainboards für Haswell vor.

Die neuen Mainboards Z87X-D3H und GA-Z87X-OC von Gigabyte sind mit dem Intel-Chipsatz Z87 bestückt und für die ab Mitte des Jahres verfügbaren Haswell-Prozessoren designt. Das Board Z87X-D3H kann mehrere Grafikkarten ansprechen. Gigabyte hat Intels Thunderbolt-Technik, die normalerweise nur zwei Monitore ansprechen kann, zu seiner sogenannten "4K"-HD-Lösung weiterentwickelt.

Diese bezeichnet die Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln, die durch den Anschluss von vier Full-HD-Monitoren dargestellt werden kann. Die in die CPU integrierte HD-Grafik kann diese Grafik-Leistung erbringen. Damit der Grafikchip sie auch ausgeben kann, müssen zwei Thunderbold-Bausteine und eine spezielle Brücke eingesetzt werden.

Das Board GA-Z87X-OC ist für das Übertakten ausgelegt und besitzt dafür diverse Messpunkte und Umschalter on Board, die unabhängig von spezieller Software arbeiten. Beide Boards verfügen zwei voneinander unabhängige Speicher für das UEFI-BIOS  und damit über eine Art Reserve-Bios. Dieses tritt dann in Erscheinung, wenn der Anwender Werte eingegeben hat, die normalerweise einen Start verhindern. Erscheinungstermine für die Boards und Preise wurden noch nicht genannt.

Mehr zum Thema

Hardware-Hintertür für NSA?

Steve Blank glaubt, dass NSA, Prism & Co. via Sicherheitsupdates Zugriff auf Intel- und AMD-CPUs haben. So ließe sich der Großteil des Internet…
SSD-Langzeittest

SSDs werden immer beliebter. In einem Bericht von The TechReport wird getestet, wie lange so eine SSD wirklich hält - mit beeindruckenden Ergebnissen.
Solid State Drive

Bei der Intel 530 enttäuschte die sequenzielle Schreibrate von lediglich 309 MByte/s und die unterdurchschnittliche Zugriffszeit beim Schreiben.
Manipulierte Benchmarks

Wegen manipulierter Pentium 4 Benchmarks leistet Intel in den USA Schadensersatz: 15 US-Dollar pro Käufer und 4 Millionen US-Dollar in Spenden.
Desktop-CPUs und Chipsätze

Intel oder AMD kaufen? Wir geben Prozessor-Empfehlungen für Spieler, Übertakter und mehr. Dazu sorgen wir für Durchblick bei Sockeln und Chipsätzen.