Tchibo-Angebot

3D-Drucker Up! Mini für 499 Euro bei Tchibo erhältlich

Der 3D-Drucker Up! Mini kann bei Tchibo ab dem 27. November für 499 Euro online bestellt werden. In den Fililalen des vielseitigen Händlers sucht man das Angebot jedoch vergebens.

© Delta Micro Factory (PP3DP)

Up! Mini PP3DP 3D-Drucker

Tchibo bringt den Up Mini PP3DP ab dem 27. November zum Preis von 499 Euro in Deutschland in den Handel. Der 3D-Drucker wurde vom chinesischen Hersteller Delta Micro Factory erstmals im Jahr 2012 präsentiert und wird nur über den Tchibo-Online-Shop erhältlich sein. Auch wenn damit in der örtlichen Tchibo-Filiale Einkaufsbummlern ein Blick auf das Gerät verwährt bleibt, kommt die bisher größtenteils in Firmen und Kreativagenturen genutzte Technologie damit allmählich in der Mitte der Gesellschaft an.

Angesichts des vergleichsweise günstigen Preises des Up! Mini dürften schließlich auch Hobby-Bastler ins Grübeln kommen, ob sie sich nicht einen 3D-Drucker für kreative Spielereien im privaten Umfeld anschaffen sollen - zumal bald Weihnachten vor der Tür steht. Mit einem Gewicht von sechs Kilogramm, einer Größe von 240 x 355 x 340 mm und einem Druckraum von lediglich 120 x 120 x 120 mm gehört das Gerät eindeutig zu den kleinsten Vertretern seiner Spezies.

Auch sind bei einer maximalen Druckgeschwindigkeit von 90 mm pro Sekunde lange Wartezeiten vorprogrammiert, die bei einem Einsatz im täglichen Betrieb unvorteilhaft wären. Darüber hinaus finden sich auf Youtube einige Videos, die auf Mängel des Up Mini PP3DP hinweisen, die unter anderem zu Ungenauigkeiten beim Druck führen sollen.

Während der Up Mini PP3DP für 649 Euro bei Amazon erhältlich ist, wird das Gerät an Tchibo-Kunden vom 28. November bis zum 3. Dezember 2014 zum Vorzugspreis von 449 Euro ausgeliefert. Trotz der festgestellten Mängel dürfte das Angebot für neugierige Tüftler im Hinblick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis durchaus interessant sein.

Design flaws with 3D printer UP mini from pp3dp.com

Quelle: mstyle183
4:40 min

Mehr zum Thema

Geräte-Verschleiß kein Zufall

Eine Studie der Grünen fördert für Verbraucher Erschreckendes, doch wohl eher wenig Überraschendes zutage. Elektronik-Hersteller würden ihren Geräten…
3D-Drucker

3D-Objekte aus flüssigem Metal: Was absurd klingt, ist aber ziemlich praktisch, wie US-Wissenschaftler zeigen.
3D-Drucker

Mit 3D-Druckern High-End-Schlüssel kopieren? Das ist mit einem neuen Programm von MIT-Studenten keine Unmöglichkeit mehr.
Drucker am Ende?

In vier Jahren soll es keine Papier-Drucker mehr geben. Ausdrucke sollen nach Meinung von Kevin Curran, Sprecher des IEEE, durch Tablets überflüssig…
Schwimmende Plastikvagina

Für das Crowdfunding-Projekt Pussy Boat verschickte die japanische Künstlerin Megumi Igarashi die 3D-Druck-Vorlage ihrer Vagina und wurde verhaftet.