Technik

3D-Drucker - Hype oder Chance?

Produkte, die mit 3D-Druckern hergestellt werden, können in der Herstellung Ressourcen sparen sowie Lagerhaltung, Transportkosten und Verpackungen reduzieren.

© Hersteller

3D-Drucker

Gleichzeitig ist jedoch der Materialeinsatz heute noch hauptsächlich auf Kunststoffe und Metalle beschränkt und es besteht die Gefahr, dass Ressourceneinsparungen durch die beschränkte Materialwahl und damit dem verstärkten Einsatz bestimmter Rohstoffe zunichte gemacht werden. In welchem Umfang künftig Potenziale ausgeschöpft beziehungsweise Risiken für die Umwelt entstehen können, hängt dabei von den Anwendungen ab, für die die Technologie genutzt wird.

Dies sind zentrale Erkenntnisse einer Studie, die das Öko-Institut im Auftrag der Fraktion "Die Grünen/Europäische Freie Allianz" im europäischen Parlament erstellt hat. Die Wissenschaftler liefern mit der Analyse einen Überblick, was die Technologie heute leisten kann, beschreiben potenzielle Einsatzbereiche von 3D-Druckern und analysieren Potenziale und Risiken aus Umweltsicht.

Alles über 3D-Drucker

Die mediale Euphorie über die neue Technologie des 3D-Druckens, also dem computergestützten und schichtweise Zusammenfügen von Materialien zu dreidimensionalen Produkten, ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Die einen rufen die nächste industrielle Revolution aus; faktisch sieht der Bereich mit bis zu 30 Prozent Wachstumsraten in 2011 eine rasante Entwicklung. Anwendungsbereiche von 3D-Druckern oder dem "Additive Manufacturing" (AM) reichen von der Herstellung von medizinischen Produkten, Auto- und Flugzeugteilen bis hin zur Produktion von Designerstücken.

Mehr zum Thema

Kaufberatung

Tinte, Toner oder Gel? Wir vergleichen gängige Druckerarten und zeigen Ihnen anhand von praxisorientierten Beispielen, welche Druckmethode sich am…
Technik

Mobilgeräte ersetzen für immer mehr Berufstätige unterwegs das Büro. Office-Apps sind auf beruflich genutzten Smartphones am weitesten verbreitet.
Technologievergleich

Erst der richtige Server haucht dem eigenen kleinen Netzwerk Leben ein. Die geeignete Lösung muss weder teuer, noch aufwendig sein.
Internet der Dinge

Ingenieuren der Universität Stanford ist es gelungen, Mikro-Funkchips zu entwickeln, die ohne Energieversorgung auskommen und das Internet der Dinge…
HAMR-Technologie

Auf der Ceatec-Messe in Japan hat TDK Festplatten mit bis zu 15 Terabyte Speicher angekündigt. Möglich soll dies die HAMR genannte Technologie machen.