Gadget

Wetterstation Netatmo im Test

27.3.2014 von Björn Lorenz

Fenster auf, Fenster zu - wer kennt ihn nicht, den Streit zwischen Kollegen im gleichen Zimmer. Die Wetterstation Netatmo ist ein guter Schlichter: Sie meldet, wenn die Luftqualität so schlecht ist, dass die Konzentration leidet.

ca. 1:35 Min
Business-it
VG Wort Pixel
Netatmo Wetterstation
Netatmo Wetterstation
© Netatmo

Pro

  • Cloud-Support

Contra

  • teilweise träge
  • Einrichtung dauert

Netatmo ist eine kombinierte Wetterstation mit einem Außen- und Innenmodul. Abgesehen von der Sensorik steckt im Innenmodul auch der Empfänger zum Außenmodul, sodass sich beide Geräte nur im Doppelpack betreiben lassen. Eine Innenstation kann jedoch mehrere Außenmodule verwalten. Die Wetterinformationen werden via WLAN zu einem Cloud-Dienst übertragen, der diese auf einer Webseite zur Verfügung stellt. Wer ein iPhone oder ein iPad besitzt, kann alternativ eine mobile App nutzen.

Die Programmoberfläche ist stylish und liefert Informationen zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, CO²- oder Lärmbelastung. Grafische Elemente warnen vor außergewöhnlichen Ereignissen wie etwa Frost- oder Glatteisgefahr.

Über die Rentabilität einer relativ teuren Wetterstation vor dem Bürofenster kann man streiten. Im Innenbereich ist Netatmo allerdings das Geld wert. Hier liefert die Station ernst zu nehmende Hinweise zum "Lüften". Schließlich tut ein gesundes Raumklima nicht nur dem Gebäude gut, sondern beeinflusst auch Wohlbefinden, Konzentrationsfähigkeit und Produktivität.

Die Installation der Wetterstation an sich ist simpel. Allerdings fand das Installationsprogramm auf unserem Test-iPad die Station zunächst nicht. Der Grund: Die Bluetooth-Koppelung muss zuvor auf herkömmlichem Weg über die Systemsteuerung eingerichtet werden. Ein deutlicher Hinweis könnte Zeit sparen. Dafür verrichtete die Netatmo-Station während des Tests zuverlässig ihren Dienst: Die Temperaturmessungen entsprachen bis auf geringe Nuancen der Realität und auch die Werte für Luftqualität und Lärmbelastung waren nachvollziehbar - innen wie außen. Bei geöffnetem Fenster reagiert die Technik jedoch etwas träge. Das Fenster so lange offenzuhalten, bis die verbesserten Werte auf dem Display erscheinen, hat daher keinen Sinn.

Fazit

Netatmo ist einfach zu bedienen und technisch ausgereift. Die Programmoberfläche ist optisch ansprechend gestaltet und liefert alle relevanten Informationen auf einem Blick. Mit Netatmo weiß man, wann es Zeit zum Lüften ist oder ob morgens Zeit fürs Scheibenkratzen einzuplanen ist.

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Dell B1165NFW

Dell

Multifunktionsgerät B1165NFW im Test

Wir haben das Multifunktionsgerät B1165NFW von Dell im Test. Dieses Gerät zeichnet sich durch seine vier Funktionen, wie Druck, Laser, Scan und Fax…

Blackberry Q10

Test

Blackberry Q10

Während Smartphones mit immer größeren Displays das Rennen um die Gunst der Kunden machen, setzt Blackberry mit dem Q10 auf einen 3,1 Zoll kleinen…

Simvalley PW-315.touch

Smartwatch

simvalley PW-315.touch im Test

Wir haben die PW-315.touch von simvalley unter die Lupe genommen. Kann sie im Test überzeugen?

eq-3 max! Einstiegsset

Gadget

Thermostat eq-3 max! im Test

Moderne Lösungen zur Hausautomatisierung sind bestens geeignet, um die Energiebilanz kleiner Büros zu verbessern. Das eq-3 max! Einstiegsset bewies…

Fitbit, Runtastic, Nike

Zubehör und Apps

Gesundheits- und Fitness-Gadgets für iPhone und iPad

Gewicht, Blutzucker, Puls, Schrittzähler und Blutdruck messen: Clevere Gesundheits- und Fitnessgadets und -Apps für iPhone und iPad.