Business-NAS

WD My Cloud DL4100 im Test

Die 4-Bay-NAS WD My Cloud DL4100 ist ein Netzwerkspeicher, mit dem auch Nicht-Admins zurecht kommen. Hier unser Testbericht.

© Josef Bleier

Die WD MyCloud DL4100 gibt es ohne Festplatten zum Preis von 460 Euro.

Pro

  • Komfortables Setup
  • Ausfallsicherheit
  • Optionale Erweiterung zur Smarthome-Zentrale

Contra

  • USB-Backups ohne Zeitplaner

Fazit

PC Magazin Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: befriedigend
90,0%

WD sieht seine 4-Bay-NAS My Cloud DL4100 vornehmlich als Business-Lösung, doch bietet das Gerät auch alle wichtigen Funktionen für das Heimnetz. Zudem lässt sich die NAS per Funkstick zur Smarthome-Zentrale für Z-Wave-Geräte einsetzen. Hinzu kommen ein Media Server von Twonky, ein komfortabler Fernzugang und einige nützliche NAS-Apps, darunter eine Kamera-Überwachungszentrale, ein Viren-Scanner und die schon erwähnte SmartHome-Lösung.

Für den Einsatz im Unternehmen unterstützt die WD My Cloud DL4100 Active-Directory, iSCSI und USV. Zwei Gigabit-LAN-Ports erhöhen den Transfer oder sorgen für Ausfallsicherheit.

© WDC

Die DL4100 von WD lässt sich für eine Business- NAS angenehm einfach konfigurieren.

Die WD My Cloud DL4100 besitzt zudem einen zweiten Netzanschluss, jedoch nur einen DC-Adapter. Das Setup läuft komfortabel über den Browser, die meisten Einstellungen werden ausreichend erklärt. Backups von der NAS auf USB laufen leider nicht per Zeitplaner ab.

Der Lüfter der WD My Cloud DL4100 dreht beim Hochfahren laut auf, schaltet dann aber auf 31,5 dBA herunter – im Standby ist er nahezu lautlos. Beim Lesezugriff mit 4 HDDs (RAID-5) zieht der Netzspeicher rund 33 Watt, im Standby sind es nur noch 13,3 Watt. Die Lese- und Schreibraten der NAS über einen LAN-Port liegen deutlich über 100 MByte/s.

Fazit

Die WD My Cloud DL4100 bietet neben Business-Funktionen auch alle wichtigen Heimnetz- Features – inklusive Erweiterungsmöglichkeit für das SmartHome. Der Preis könnte ambitionierte Heimnetzwerker jedoch abschrecken.

WD My Cloud DL4100: Details

  • Preis: 460 Euro (Leergehäuse)
  • CPU: Intel Atom Dual Core, 2 GB DDR3-RAM
  • LAN: 2 x 1-Gbit-Port (Link-Aggregation, Failover)
  • Speicher: 4 x 6 TB, mit HDD-/Array-Roaming
  • Anschlüsse: 2 x USB 3.0, 1 x USB, 2 x DC IN
  • Besonderheit: LED-Display als Info-Anzeige

Mehr zum Thema

NAS, Projektmanagement und WLAN-Access-Point

71,0%
Protonet Maya vereint NAS, Projektmanagement und WLAN-AP in einem Gerät. Das lohnt sich, wenn einfache Administration am…
Für kleine und mittlere Firmen

Muss es für kleine Firmen der eigene Mail-Server oder eine lokale Storage-Farm sein? SAAS-Dienste in der Cloud sind eine Alternative .
Interview mit Karolina Jackson-Ward

Karolina Jackson-Ward, Produktmanagerin der Plattform Projectplace, kennt Chancen und Risiken in der Projektarbeit. Im Interview verrät sie Ihre…
Cloud-Software

84,0%
Die Cloud, die das Finanzamt mag: Wir haben Lexware Archivierung für die GoBD-konforme Archivierung im Test unter die…
Kartenlesegerät

94,0%
Reiner SCT cyberJack one ist ein Chipkartenlesegerät und TAN-Generator auf hohem Niveau. Lesen Sie hier unseren…