Unternehmensrecht

Unwahrheit als Diskriminierung

26.9.2012 von Business & IT

Begründet der Arbeitgeber die Kündigung eines ausländischen Arbeitnehmers nicht wahrheitsgemäß, kann ein Indiz für einen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot vorliegen.

ca. 0:45 Min
Business-it
Unwahrheit als Diskriminierung
Unwahrheit als Diskriminierung
© imtmphoto - shutterstock.de

Einer zwei Jahre lang befristet eingestellten türkischen Sachbearbeiterin wurde mitgeteilt, dass sie nicht weiter beschäftigt werde. Sie sah sich als Ausländerin diskriminiert und sprach ihren Arbeitgeber darauf an. Dieser verneinte einen Zusammenhang, begründete die Entscheidung aber nicht. In ihrem Arbeitszeugnis wurde ihr "vollste Zufriedenheit" mit ihrer Leistung bescheinigt.

Daraufhin klagte sie auf Entschädigung wegen ethnischer Diskriminierung. Der Arbeitgeber berief sich im Prozess auf eine unzureichende Arbeitsleistung. Darin sah die Sachbearbeiterin einen Widerspruch zum Wortlaut des Arbeitszeugnisses.

Ratgeber: Die besten Windows-Sicherheits-Tipps

Das Bundesarbeitsgericht stellte fest, dass eine falsche Auskunft über die Gründe, eine Arbeitnehmerin nicht weiterzubeschäftigen, ein Indiz für eine Diskriminierung sein kann, und verwies den Rechtsstreit ans Landesarbeitsgericht zurück, um den Sachverhalt aufzuklären. Es sei zu klären, ob die Auskunft oder das Arbeitszeugnis falsch war. Bejaht das Gericht ein Diskriminierungsindiz, muss der Arbeitgeber widerlegen, dass ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vorliegt.

Bundesarbeitsgericht (8 AZR 364/11)

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Heimliche Videoaufzeichung nicht immer verboten

Unternehmensrecht

Heimliche Videoaufzeichung nicht immer verboten

Verdeckte Video-Überwachung sind gerichtlich nur verwertbar, wenn dem Arbeitgeber zur Aufdeckung einer Straftat keine weniger gravierende Maßnahmen…

Produktlebenszyklen immer kürzer

EU-Report

Produktlebenszyklen immer kürzer

Die Ergebnisse von Forschung, die aus Steuermitteln finanziert wurde, sollen nach dem Willen der EU-Kommission künftig allen zur Verfügung stehen.

Kein

Unternehmensrecht

Kein "Wohlfühl-Anspruch" im Büro

Wer gemobbt wird, muss vor Gericht die entsprechenden Tatsachen darlegen und beweisen, dass er Opfer einer systematischen verletzenden Behandlung…

image.jpg

Verhaltensökonomie

Wie der Alltag unser Handeln beeinflusst

Permanent wird versucht, unser Handeln zu beeinflussen. Selbst unser Gehirn spielt uns ständig Streiche - und meist bekommt unser Bewusstsein das gar…

Wie könnte das Energiemanagement bis 2050 deutlich verbessert werden?

EU-Report

Energiefahrplan 2050 - Sauber, aber teuer

Mit dem Energiefahrplan 2050 will die EU-Kommission doch noch das Ziel erreichen, die Treibhausgasemissionen radikal zu senken. In der Folge wird der…