Unternehmensrecht

Telefon-Interviewer sind Angestellte

28.8.2012 von Business & IT

Für ein Meinungsforschungsinstitut tätige Telefon- Interviewer gelten steuerrechtlich als Arbeitnehmer.

ca. 0:50 Min
Business-it
Telefon-Interviewer sind Angestellte
Telefon-Interviewer sind Angestellte
© wavebreakmedia - shutterstock.de

Bei einem Meinungsforschungsinstitut waren Telefon- Interviewer tätig, denen ein Telefonarbeitsplatz zur Verfügung stand. Ihr Honorar wurde danach bemessen, wie viele Interviews sie durchschnittlich pro Stunde führten und erfolgreich abschlossen. Da das Institut sie als Freiberufler ansah, führte es von den Honoraren weder Sozialversicherungsbeiträge noch Lohnsteuer ans Finanzamt ab. Dieses stufte die Interviewer als Angestellte ein und verlangte vom Institut Lohnsteuer in Höhe von über einer halben Million Euro. Dagegen klagte das Institut. Das Finanzgericht Köln klassifizierte die Interviewer als Arbeitnehmer, die weder Initiativen entfalten noch ein Unternehmerrisiko tragen. Sie seien vielmehr hinsichtlich Inhalt, Ort und Arbeitszeit organisatorisch in den Betrieb des Instituts integriert und weisungsgebunden. Die Richter senkten aber die Haftungssumme auf ca. 108.000 Euro. Sie gingen davon aus, dass es sich überwiegend um einkommensteuerfreie Aushilfs- bzw. Nebentätigkeiten etwa von Studenten handelt. Im Verfahren ging es auch um die Klassifizierung der Codierer, die die Interview-Antworten verschlüsseln. Da diese Heimarbeit leisten und ihre Arbeitszeit eigenverantwortlich einteilen können, stufte das Gericht sie als Selbstständige ein.Urteil: Finanzgericht Köln (2 K 476/06)

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Heimliche Videoaufzeichung nicht immer verboten

Unternehmensrecht

Heimliche Videoaufzeichung nicht immer verboten

Verdeckte Video-Überwachung sind gerichtlich nur verwertbar, wenn dem Arbeitgeber zur Aufdeckung einer Straftat keine weniger gravierende Maßnahmen…

Kein

Unternehmensrecht

Kein "Wohlfühl-Anspruch" im Büro

Wer gemobbt wird, muss vor Gericht die entsprechenden Tatsachen darlegen und beweisen, dass er Opfer einer systematischen verletzenden Behandlung…

Strafverfahren darf nicht verschwiegen werden

Unternehmensrecht

Strafverfahren darf nicht verschwiegen werden

Ein Chefarzt ist verpflichtet, seinem Arbeitgeber ein Strafverfahren wegen eines Behandlungsfehlers mitzuteilen.

EU-Richtlinien gehen zu Lasten des Handels

Schrott-Handel

EU-Richtlinien gehen zu Lasten des Handels

Die Richtlinie für Elektro- und Elektronik-Altgeräte reduziert den bürokratischen Aufwand beim EU-weiten Verkauf und erschwert den illegalen Export…

WSW-Unternehmensgruppe

Papier zu den Akten

Mobile Datenerfassung bei WSW Energie & Wasser AG

Die Wuppertaler WSW Energie & Wasser AG organisiert die Wartung und Reparatur ihrer Gas-, Wasser- und Fernwärmenetze papierlos.