Software

Lexware Kassenbuch 2017 im Test

Bilanzierungspflichtige Unternehmen sind verpflichtet, ein Kassenbuch zu führen. Lexware Kassenbuch 2017 soll dies erleichtern. Wir haben den Test.

© Lexware / Business&IT

Lexware Kassenbuch 2017 hilft, gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen.

Pro

  • Hoher Bedienungskomfort, geringer Eingabeaufwand
  • Effizientes Zusammenspiel mit der Finanzbuchhaltung
  • Hohes Sicherheitsniveau
  • erfüllt gesetzliche Vorgaben

Contra

Fazit

Business&IT Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: sehr gut
93,0%

Bilanzierungspflichtige Unternehmen sind generell verpflichtet, ein Kassenbuch zu führen. Wer sein Gewinn nach der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) ermittelt, jedoch nur dann, wenn Bareinnahmen den Umsatz prägen. Lexware Kassenbuch 2017 erweist sich im Test als eine effiziente, elegante Art, den gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen. Zahlreiche Erleichterungen sorgen dafür, dass die Kassenführung wenig Zeit kostet. Hierzu gehören etwa die automatische Vergabe der Buchungsnummern, wiederkehrende Zahlungsvorgänge oder vordefinierte Buchungstexte. Bei der Dateneingabe hilft die Autoausfüllhilfe.

Wer parallel mit dem Schwesterprodukt „Lexware Buchhalter“ arbeitet, kann Barvorgänge aus der Kasse direkt in den Buchungsstapel übernehmen. Andernfalls sind Schnittstellen wie DATEV, Office oder Textexport die Alternative. In Sachen Auswertungen hat die Software Standards wie das Kassenbuch oder Primanota in petto. Letztere ist eine dem Buchungsjournal ähnliche Aufstellung der verbuchten Geschäftsvorgänge. Zusätzlich erlaubt das grafische Business Cockpit einen schnellen Überblick über die aktuelle Kassensituation. 

© Business&IT

Volle Transparenz – Das Lexware Kassenbuch speichert mit den Buchungen auch die dazugehörigen Belege.

Stark vereinfacht ist der Kassensturz. Hier genügen wenige Klicks, um das Nachzählen des Bestandes vorzubereiten und ordnungsgemäß zu dokumentieren. Das Lexware Kassenbuch ist in der Lage, personalisierte Quittungen für Kunden zu erstellen. Der Funktionsumfang ist bei genauem Hinsehen hoch. So lassen sich beispielsweise einzelne Buchungen um Belege oder Kostenstellen ergänzen. Backups und Passwortschutz sorgen für die notwendige Sicherheit. Lexware Kassenbuch verwaltet je fünf Firmen und Kassen.

Fazit

Die zahlreichen Eingabehilfen machen es Anwendern leicht. Kostenstellen und Kontenrahmen sorgen dafür, dass sich die gebuchten Geschäftsvorgänge mühelos weiterverarbeiten lassen. Das Lexware kassenbuch ist bequem, sicher und arbeitet steuerrechtlich zuverlässig.

Weitere Infos:

  • Preis: 7,02 Euro monatliche Miete oder 101,03 Euro Jahresversion
  • Systemvoraussetzungen: Windows Vista, 7, 8, 8.1, 10

Mehr zum Thema

Kaufmännische Komplettpakete im Test

Cloud oder klassisches Komplettpaket - was ist besser für die Buchhaltung geeignet? Wir testen vier Klassiker gegen drei Online-Services.
Beim Rechnungsversand auf Nummer sicher gehen

91,0%
Lexware eRechnung erweitert die Auftragsbearbeitungen und Warenwirtschaftslösungen von Lexware um einen signierten…
Personalplanung

93,0%
Mit Lexware Fehlzeiten 2017 können mittelständische Unternehmen Arbeitszeiten erfassen und Urlaube managen. Wir haben…
Verwaltungssoftware

94,0%
Mit dem hausverwalter plus 2018 von Lexware behält man als Vermieter den Überblick über bis zu 250 Wohneinheiten.
Software im Personalwesen

94,0%
Der Haufe Fremdpersonal Manager ist ein Nachschlagewerk mit Recherchefunktion, das Arbeitshilfen und Fachliteratur…