Beim Rechnungsversand auf Nummer sicher gehen

Lexware eRechnung im Test

9.3.2017 von Björn Lorenz

Lexware eRechnung erweitert die Auftragsbearbeitungen und Warenwirtschaftslösungen von Lexware um einen signierten elektronischen Rechnungsversand. Der Test.

ca. 1:05 Min
Business-it
VG Wort Pixel
Lexware eRechnung im Test
Wir prüfen Lexware eRechnung im Test.
© Business & IT

Pro

  • Gelungene Integration in den Prozess der Auftragsbearbeitung
  • hohes Sicherheitsniveau
  • im Vergleich zum Postversand günstige Prozesskosten
  • geringer Arbeitsaufwand

Contra

Fazit

Business & IT Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: sehr gut


91,0%

Seit 2011 benötigen elektronische Rechnungen eigentlich keine digitale Signatur mehr. Es genügt, wenn das Dokument echt ist und der Inhalt unversehrt übermittelt wird. Wem der Wortlaut des Gesetzgebers jedoch zu schwammig ist, sollte lieber die signierte Variante wählen. Schließlich sind in puncto Beweiskraft signierte Rechnungen höher zu bewerten als einfache PDF-Anhänge. Ist der Versand dabei einfach gestaltet, spricht immer noch viel für die digitale Signatur. Bei den Auftragsbearbeitungen und Warenwirtschaftslösungen von Lexware ist der signierte elektronische Rechnungsversand standardmäßig an Bord. Das Zusatzmodul ist kostenlos. Lediglich für den Versand fallen Gebühren von rund 25 Cent an.

Lexware eRechnung im Test
© Business & IT

Bevor man eine eRechnung versenden kann, ist die Option zunächst in den Firmenstammdaten zu aktivieren. Anschließend führt ein Assistent durch Einrichtung und Aktivierung. Beim Belegdruck bietet die Lexware-Software die signierte elektronische Rechnung als Auswahloption an. Dabei wird das Dokument zunächst ins PDF-Format konvertiert, elektronisch unterschrieben und als Anhang einer E-Mail auf den Weg zum Kunden gebracht. Ein Manko bei der elektronischen Rechnung ist, dass der Kunde der Art des Rechnungsversandes zustimmen muss. Im Fall der signierten Rechnung ist zudem die Echtheit des Dokumentes vom Empfänger zu prüfen. Hierfür stellt Lexware eine kostenlose Webseite zur Verfügung.

Fazit

Signierte Rechnungen sind immer noch die sicherste Versandart. Im Fall von Lexware ist die eRechnung zudem optimal in den Prozess der Auftragsbearbeitung integriert, sodass es für den Versand nur wenige Handgriffe bedarf. Die Kosten halten sich dabei in Grenzen.

Lexware eRechnung im Test
Die eRechnung ist perfekt in den Prozess der Auftragsbearbeitung eingepasst.
© Business & IT

Lexware eRechnung: Details

  • Preis: ca. 25 Cent pro Rechnung
  • Preis/Leistung: sehr gut
  • Systemvoraussetzungen: Windows Vista, 7, 8, 8.1, 10
Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Haufe Personal Office Gold - Test

Fachinformationen zum Personalwesen

Haufe Personal Office Gold im Test

95,0%

Das Haufe Personal Office Gold bietet für Personaler umfangreiche Fachinformationen. Wir haben die HR-Software im Test.

Finanzen

Kaufmännische Komplettpakete im Test

Buchhaltung: Cloud-Dienste vs. Desktop-Software

Cloud oder klassisches Komplettpaket - was ist besser für die Buchhaltung geeignet? Wir testen vier Klassiker gegen drei Online-Services.

Lexware Fehlzeiten 2017

Personalplanung

Lexware Fehlzeiten 2017 im Test

93,0%

Mit Lexware Fehlzeiten 2017 können mittelständische Unternehmen Arbeitszeiten erfassen und Urlaube managen. Wir haben die Software im Test.

Lexware hausverwalter Plus 2018 Test

Verwaltungssoftware

Lexware hausverwalter plus 2018 im Test: Vermieters Liebling

94,0%

Mit dem hausverwalter plus 2018 von Lexware behält man als Vermieter den Überblick über bis zu 250 Wohneinheiten.

Haufe Fremdpersonal Manager

Software im Personalwesen

Haufe Fremdpersonal Manager im Test

94,0%

Der Haufe Fremdpersonal Manager ist ein Nachschlagewerk mit Recherchefunktion, das Arbeitshilfen und Fachliteratur mitbringt. Wir haben die Software…