Testbericht

lexlohn von Lexware im Test - Abrechnung im Web

Testbericht: lexlohn ist nicht die erste Lohnabrechnung aus der Datenwolke - aber eine der interessantesten: Das Preismodell ist für wachstumsorientierte Kleinbetriebe lukrativ, und Hersteller Lexware bietet mehr als nur eine browserbasierte Eingabeoberfläche.

© Hersteller / Archiv

Wir testen die Software lexlohn von Lexware für Lohn- und Gehaltsabrechnungen.

Pro

  • einfache Gestaltung

Contra

  • keine mobile Lösung

Lexware lexlohn im Test: Kleine und mittelständische Betriebe tun sich mitunter schwer, die Lohnabrechnung selbst in die Hand zu nehmen. Die Materie ist komplex und unterliegt häufigen gesetzlichen Änderungen. Bei Fehlern macht man sich bei den eigenen Mitarbeitern, Krankenkassen und Finanzbehörden schnell unbeliebt. lexlohn ist eine webbasierte Lohnabrechnung, die sich speziell an Einsteiger ohne Fachkenntnisse richtet.

Bei der Firmeneinrichtung und der Eingabe der Mitarbeiterdaten hilft ein Assistent mit Hinweisen und Erklärungen. Die Details sind dadurch leichter zu verstehen, und es gerät nichts Wichtiges in Vergessenheit. Zu gängigen Abrechnungsfällen gibt es vordefinierte Muster, die bei Bedarf mit wenigen Handgriffen angepasst sind.

Hinzu kommen weitere Bestandteile der Gehaltsabrechnung, die sich fallbezogen einsetzen lassen. In Sachen Auswertungen liefert der Cloud-Service neben den Meldungen für Finanzbehörden und Sozialversicherungen gängige Reports wie Lohnjournal oder Beitragsnachweise. Fehlerhafte Abrechnungen sind mit wenigen Handgriffen aus der Welt geschafft.

Benutzerfreundlichkeit ist bei der Lohnabrechnung jedoch allenfalls die halbe Miete. Besser ist es, wenn die Anwender fundiertes Basiswissen mitbringen. Doch dies ist bei Einsteigern eher nicht der Fall. Deshalb liefert das Freiburger Softwarehaus die notwendigen Fachinformationen gleich mit. So ist beispielsweise ein umfangreiches Lexikon mit mehr als 150 Stichwörtern im Preis enthalten. Der Sprachstil ist einfach, verständlich und präzise, so-dass Vorkenntnisse nicht erforderlich sind. Zudem können Anwender monatlich bis zu drei Fachfragen an die Lohnexperten von Lexware stellen. Ebenfalls im Service inklusive sind die begleitete Einführungsphase und die technische Hotline.

Fazit

lexlohn von Lexware kombiniert eine einfach gestaltete Lohnbuchhaltung mit fachlichem Hintergrundwissen. Selbst Einsteiger sind damit in der Lage, die Abrechnung selbst in die Hand zu nehmen - und das von jedem Ort und zu jeder Zeit. Was noch fehlt, ist eine mobile Lösung.

Mehr zum Thema

Rechnungen und Buchhaltung

LexOffice ist ein Cloud-Service, der speziell auf Einsteiger und Einzelkämpfer zugeschnitten ist. Wir haben den Dienst im Test.
Buchhaltungssoftware

Lexware Buchhalter 2015 Basis im Test: Die Software zeichnet sich durch eine intuitive Anwenderunterstützung aus.
Auftragsbearbeitung

Mit einer Auftragsbearbeitung werden Angebote, Aufträge und Rechnungen geschrieben. Wir haben Lexware Faktura + Auftrag 2015 im Test.
Kaufmännisches Komplettpaket

Wir haben Lexware Financial Office 2015 im Test: Im Kerngeschäft überzeugt die kaufmännische Software mit durchdachten Prozessen.
Mobiler Postschalter

Bei Warenwirtschaft Premium 2015 arbeitet Lexware weiter fleißig daran, klassische Systembrüche zu beseitigen. Wir haben den Test.