Unternehmensrecht

Kündigung im Verkehrsbetrieb: Verdacht genügt

Der dringende Verdacht gegen einen Verkehrsbetriebsmitarbeiter, er habe Fahrscheine manipuliert, rechtfertigt seine fristlose Kündigung.

© Archiv

Justizia-Statue

Ein Angestellter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wurde verdächtigt, für Verwandte und Freunde Jahres- und Tageskarten hergestellt zu haben, und erhielt daraufhin seine fristlose Kündigung. Er hatte Zugang zu einem Schulungsraum, in dem das Herstellender Fahrscheine trainiert wurde. Er geriet in Verdacht, als zwei mit ihm verwandte Kundinnen im Schulungsraum hergestellte Jahreskarten zur Erstattung einreichten. Seine Kündigungsschutzklage wurde vom Landesarbeitsgericht abgewiesen. Es bejahte einen dringenden Verdacht der Fahrscheinmanipulation.

Die gefälschten Fahrscheine seien von Verwandten des Klägers benutzt worden und er sei während der Herstellung der Fahrscheine im Dienst gewesen, stellten die Richter fest. Die hohe Wahrscheinlichkeit seiner Beteiligung an der Manipulation rechtfertige eine außerordentliche Kündigung - auch eines langjährig Beschäftigten.Thomas Bruer

Mehr zum Thema

IT-Strategien

IT-Abteilungen im Umbruch: Mobile Geräte und Mitarbeiter müssen integriert und angebunden, neue Anwendungen zur Kommunikation umgesetzt werden. Statt…
Ratgeber "Best Practice"

Der Sound-Designer Alex Jacobi bildet den gesamten finanziellen Workflow seines Betriebs in der Cloud ab. Die Standort übergreifende Zusammenarbeit…
Mobile Business

Unternehmen statten ihre Mitarbeiter mit aktuellen Smartphones aus. Damit haben sie Zugriff auf kritische Firmendaten. Was für Mitarbeiter sehr…
Prozesse in die Wolke

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen ist davon überzeugt, dass Business-Software aus der Cloud in Zukunft ein fester Bestandteil der Unternehmens-IT…
Mobile Business

Geschwindigkeit und Analytik sind die Haupttreiber für den Einsatz mobiler Technologien in Unternehmen.